15 Tipps, wie du besser für Prüfungen lernst

Struktur, Lerngruppe, Pausen: So kommst du besser durch die anstrengende Zeit

15 Tipps, wie du besser für Prüfungen lernst
Egal, ob Abschlussprüfung, Klassenarbeit oder mündliches Abitur: Viele Schüler verlassen in den Tagen vor den Prüfungen ihren Schreibtisch gar nicht mehr. Doch sich komplett einzuschließen ist auch keine Lösung. Wir haben dir 15 Tipps aufgelistet, mit denen du besser durch die stressige Zeit kommst.

1. Verschaffe dir zuerst einen Überblick

Am Anfang scheint dein Lern-Pensum vielleicht immens zu sein, deshalb ist es wichtig, dass du dir einen Überblick verschaffst. Schau genau, was du schaffen willst und musst, damit du am Ende gut vorbereitet in die Prüfung(en) starten kannst.

2. Setze Prioritäten!

Was ist das Wichtigste, was ist nicht so wichtig und kann daher warten? Wenn du dir die komplexen Themen erst zum Schluss vornimmst, gerätst du schnell in Zeitnot. Das setzt dich unter Druck und schadet deinem Lernerfolg.

3. Stelle dir daher einen Wochen- und Tagesplan auf.

Damit weißt du ganz genau, wie viel du am Tag schaffen musst. Versuche dir den Stoff in kleine Einheiten aufzuteilen, die du realistisch an einem Tag schaffen kannst. Wenn du dann vom Tag der Prüfung an zurückrechnest, weißt du, wann du spätestens mit dem Lernen beginnen musst.

4. Danach: Entferne möglichst viele Störfaktoren.

Räume deinen Schreibtisch auf, verschaffe dir Ordnung und Übersicht. Fahre deinen Laptop herunter (beziehungsweise schließe alle Programme und Internetseiten, die du nicht brauchst) und bitte deine Eltern und Geschwister, dich in der nächsten Zeit nicht zu stören.

5. Gehe strukturiert vor.

Sei bunt – arbeite mit Mindmaps und markiere alles Wichtige im Text farbig. Wenn du magst, kauf dir Textmarker in unterschiedlichen Farben und benutze zum Beispiel pink für Schlagwörter und orange oder gelb für die dazugehörige Erklärung. Dann siehst du auf einem Blick, was auf welcher Seite wichtig ist.

6. Danach: Fertige Zusammenfassungen an.

Um eine Übersicht zu bekommen, hilft es dir, von jedem Thema eine kleine Zusammenfassung zu schreiben. Das muss nicht immer ein ausformulierter Text sein, auch Stichpunkte können eine gute Lernhilfe sein.

7. Auch nicht schlecht: Schreibe alles Wichtige auf Karteikarten.

Nicht jeder ist der Typ für Karteikarten, aber sie eignen sich gut, um zwischendurch dein Wissen abzufragen. Schreibe auf die Vorderseite ein Stichwort und auf die Rückseite die Antwort dazu. So kannst du während der Busfahrt oder im Wartezimmer beim Zahnarzt schnell ein wenig lernen.

8. Old but gold: Eselsbrücken. 

Manche Dinge wollen einfach nicht in deinen Kopf und dort hängen bleiben? Versuche dir eine Eselsbrücke zu bauen. Am effektivsten sind Eselsbrücken, wenn du sie dir selbst ausdenkst. Verknüpfe bereits vorhandenes Wissen mit etwas Neuem oder denke dir ein skurriles Bild aus. Dann vergisst du die Dinge so schnell bestimmt nicht wieder.

9. Wenn du Schwierigkeiten hast: Bilde eine Lerngruppe, gemeinsam wisst ihr mehr.

Du musst nicht in jedem Fach gleich gut sein. Aber vielleicht ist ja eine Freundin von dir in Mathe besonders gut. Bitte sie um Hilfe, bestimmt hat sie Zeit, mit dir einmal ein paar Aufgaben durchzurechnen.

10. Wiederholen, wiederholen, wiederholen!

Je öfter du den Stoff wiederholst, desto besser erinnerst du dich.

11. Mache dir klar, wofür du lernst.

Du bist viel motivierter zu lernen, wenn du ein Ziel vor Augen hast. Wenn du weißt, dass du nach den Prüfungen deinen Schulabschluss in der Tasche hast, ist das doch ein super Anreiz, oder nicht?

12. Trotzdem: Die Pausen nicht vergessen!

Die Aufmerksamkeitsspanne des Gehirns reicht etwa 45 Minuten. Gönn dir daher regelmäßig Pausen, um dich zu erholen und deinem Kopf die Möglichkeit zu geben, wieder aufnahmefähig zu sein.

13. Übrigens: Du musst WhatsApp/Instagram/Snapchat/Facebook nicht alle 5 Minuten checken.

Das lenkt dich nur unnötig ab. Und wenn du ehrlich bist: In dieser kurzen Zeit kann gar nicht so viel passieren, als dass du es nicht auch noch später nachschauen könntest.

14. Das solltest du in deinen Pausen lieber tun:

Etwas essen, einen Tee kochen, in die Luft gucken und die Wolken beobachten.

15. Und schließlich: Belohne dich am Ende eines erfolgreichen Lerntages.

Plane schon morgens etwas Schönes für den Abend ein. Dann kannst du dich die ganze Zeit darauf freuen.

Und jetzt?

Web-Adresse: https://blicksta.de/15-tipps-wie-du-besser-fuer-pruefungen-lernst.html
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH