Berufe mit Kindern

Von Erzieher bis Waldorflehrer: In diesem Berufen arbeitest du mit Kindern und Jugendlichen

Berufe mit Kindern

Bei Familienfeiern bist du immer da anzutreffen, wo deine kleinen Cousinen und Cousins gerade herumtollen? Du hast Spaß daran, dich mit Kindern zu beschäftigen und ihnen etwas Neues beizubringen? Das sind gute Voraussetzungen für einen der zahlreichen Berufe mit Kindern! Von Erzieherin bis Gesundheits- und Krankenpfleger - es gibt in Deutschland sehr viele Möglichkeiten, als Azubi in diesem Bereich durchzustarten. Auch ein Studium kann sich lohnen. Hier bekommst du alle Infos, welche Ausbildungen und Studiengänge es in diesem Bereich gibt.

Betreuen, unterrichten oder kranken Kindern helfen?

Zuerst solltest du dich fragen, welche Berufe dich am meisten interessieren: Betreuung und Erziehung, Bildung, Medizin oder eher Therapie und Pflege? Während du in sozialen Berufen eher junge Menschen in ihrer Entwicklung förderst, beschäftigst du dich in anderen Berufen mit der Versorgung kranker oder beeinträchtigter Kinder.

Berufe, in denen du betreust und erziehst

Ein typischer Beruf, in dem du dich um Kinder kümmerst, ist der des Erziehers bzw. der Erzieherin. Während für dich damals im Kindergarten vor allem der Spaß im Vordergrund stand, ging es für deine Erzieherin vielleicht um mehr als Basteln und Spielen: Erzieher achten darauf, ob sich ihre Schützlinge körperlich und geistig normal entwickeln und fördern sie entsprechend. Wenn du noch mehr über kindliche Entwicklung, Erziehung und Förderung wissen möchtest, kannst du auch über ein Pädagogikstudium (Erziehungswissenschaften) nachdenken.

Allrounder, der Erzieher unterstützt

Nach deiner Bewerbung zum Sozialpädagogischen Assistenten wirst du ein wahrer Allrounder: Du kannst zum einen in Kindertagesstätten und ähnlichen Einrichtungen arbeiten. Dabei unterstützt du die Erzieher in ihrer täglichen Arbeit. Vor allem kümmerst du dich um Kleinkinder. Mit dieser Ausbildung kannst du aber auch in Beratungsstellen für Familien oder in Privathaushalten arbeiten. Denn Eltern mit kleinen Kindern können oft Unterstützung gebrauchen, ob durch guten Rat oder durch Hilfe im Haushalt.

Als Heilerziehungspfleger oder Heilerziehungspflegehelfer kannst du ebenfalls in Kindertagesstätten arbeiten - aber auch in Einrichtungen für geistig oder körperlich behinderte Menschen. Du unterstützt sie in ihrem Alltag, beispielsweise beim Waschen oder Anziehen.

Hilfe für Familien in ihrem Alltag

Beim sehr ähnlichen Beruf des Sozialhelfers stehen solche unterstützenden Aufgaben noch stärker im Vordergrund: Vorwiegend gibst du als Azubi und später im Beruf Familien Tipps, hilfst bei Arztbesuchen, erledigst Einkäufe, machst die Wäsche oder spielst mit den Kindern.

Wenn es dich eher interessiert, junge Menschen aus sozial schwierigen Verhältnissen zu begleiten, dann ist nach dem Abitur vielleicht das Studium der Sozialen Arbeit etwas für dich. Als Sozialarbeiter kümmerst du dich beispielsweise um Kinder, die in ihren Familien großen psychischen Belastungen ausgesetzt sind oder aus Migrantenfamilien kommen und Hilfe bei der Orientierung in der neuen Heimat benötigen. Du kannst einerseits in sozialen Einrichtungen arbeiten wie zum Beispiel in Jugend- und Familienhilfen, Kinder- und Jugendheimen. Andererseits beschäftigen auch Kirchen, gemeinnützige Vereine und Stiftungen Sozialarbeiter – beispielsweise als Streetworker.

Jugendfreizeit als Beruf

Bist du früher selbst auf Kinder- oder Jugendfreizeiten einer Kirchengemeinde mitgefahren? Dann bist du sicher auch schon einem Gemeindediakon begegnet. Denn Gemeindediakone leiten in Kirchengemeinden oft die verschiedenen Angebote für junge Menschen – zum Beispiel auch den Konfirmations- oder Kommunionsunterricht und unternehmen Ausflüge mit ihnen.

Im kirchlichen Bereich warten weitere Berufe mit Kindern auf dich. Wenn du dich noch mehr mit Fragen der religiösen Erziehung, Bildung und Sozialisation von Kindern beschäftigen möchtest, dann kommt für dich vielleicht das Studium der Religionspädagogik infrage. Als Religionspädagoge könntest du später auch überregional bei Kirchenkreisen oder Landeskirchen arbeiten und beispielsweise Schulgottesdienste organisieren.

Berufe, in denen du Kinder unterrichtest

Lehrer ist nicht gleich Lehrer. Möchtest du Kindern das Lesen, Schreiben und Rechnen von Grund auf beibringen oder reizt es dich mehr, mit älteren oder mit beeinträchtigten Schülern zu arbeiten?

Kinder in der Grundschule unterrichten

Im Beruf des Grundschullehrers unterrichtest du fächerübergreifend. Denn in der Grundschule geht es in erster Linie um die Allgemeinbildung der Kinder. Du bist also nicht nur Deutschlehrer, sondern gleichzeitig vielleicht auch für Mathe und Sachkundeunterricht zuständig. Beim Studium musst du daher entscheiden, welche Fachbereiche du abdecken möchtest. Verpflichtend belegst du außerdem die Fächer Erziehungswissenschaften und Didaktik.

Kinder an einer weiterführenden Schule unterrichten

Wenn du lieber an einer weiterführenden Schule unterrichten möchtest, hast du die Wahl zwischen Gymnasium, Realschule, Gesamtschule oder Hauptschule. Im Normalfall entscheidest du dich für zwei Fächer, in denen du später lehren möchtest, zum Beispiel KunstMathematik und NaturwissenschaftenReligionSozial-, Gesellschafts- und Geisteswissenschaften, Sport oder Sprachen. Zu deinem Lehramtsstudium gehören außerdem auch hier die Pflichtfächer Erziehungswissenschaften und Didaktik.

Sonderschullehrer und andere Berufe an Schulen

Du findest es spannend, Kinder mit geistigen Beeinträchtigungen zu unterrichten und zu fördern? Dann solltest du darüber nachdenken, Sonderschullehrer zu werden. Zu den Inhalten des Studiums zählen neben Grundlagen in Erziehungswissenschaften und Didaktik auch verschiedene sonderpädagogische Fachrichtungen wie zum Beispiel Blinden- oder Sprachbehindertenpädagogik. Zusätzlich wählst du ein bis zwei Lehrfächer aus, zum Beispiel Englisch und Biologie.

Für Waldorflehrer ist kein Studium notwendig

Anders als bei den klassischen Schulformen musst du als Fachlehrer an Waldorfschulen nicht studiert haben, um unterrichten zu dürfen. Du kannst eine Ausbildung machen oder dich auch dazu weiterbilden lassen. Als Waldorfschullehrer legst du großen Wert darauf, die sozialen, kreativen und handwerklich-künstlerischen Fähigkeiten der Schüler auszubilden. Von der Unter- bis zur Oberstufe unterrichtest du daher Fächer wie Musik, Sport, Fremdsprachen, Eurythmie, Religion, Gartenbau, Handarbeit, Malen, Zeichnen oder Werken.

Berufe, in denen du kranke Kinder versorgst

Vielleicht liegt dir aber das Unterrichten gar nicht so sehr, und du möchtest lieber eine Ausbildung machen, in der du etwas gegen Krankheiten unternehmen kannst? Dann möchten wir dir folgende Berufe vorstellen:

Als Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger hast du Kontakt mit jungen Patienten unterschiedlichster Altersstufen. Während der dreijährigen Ausbildung lernst du alles rund um Kinderkrankheiten und die Pflege auf Kinderstationen, in Facharztpraxen oder Gesundheitszentren. Als Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger nimmst du den kleinen kranken Menschen die Angst vor Spritzen, wechselst Verbände und bist ein wichtiger Ansprechpartner für die Angehörigen. Du übernimmst also auch soziale Aufgaben. In der ambulanten Pflege besuchst du deine Patienten auch zu Hause.

Hilf den Allerkleinsten

Nach deiner Ausbildung als Hebamme oder Entbindungspfleger hast du sogar Kontakt mit den Allerkleinsten und hilfst Müttern und Vätern vor, während und in den ersten Tagen nach der Geburt mit wertvollen Tipps dabei, sich mit ihrem Nachwuchs zurecht zu finden.

Nicht nur im sozialen, auch im medizinischen Bereich gibt es Berufe, für die du ein Studium absolvieren musst. Als Arzt kannst du dich auf die Behandlung von Kindern spezialisieren und hilfst kleinen Patienten als spezialisierter Hausarzt oder Spezialist in einer Klinik. Da sich der Körper von Kindern in mancherlei Hinsicht von dem eines Erwachsenen unterscheidet und auch manche Krankheiten nur im Kindesalter auftreten, erwirbst du in der medizinischen Ausbildung spezielle Kenntnisse.

Experten für seelische Wunden

Gleiches gilt für Berufe im psychotherapeutischen Bereich. Als Kinder- und Jugendpsychotherapeut kümmerst du dich jedoch mehr um die seelischen Wunden, die ein Kind womöglich erlitten hat und hast Anknüpfungspunkte an Berufe von Erziehern, Sozialarbeitern und Lehrern.

Und jetzt?

Web-Adresse: https://blicksta.de/berufe-mit-kindern.html
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH