Berufe mit Sprache

Hier erfährst du, welche Ausbildungen und Studiengänge es rund um das Thema Sprache gibt

Berufe mit Sprache

Wenn Präpositionen, Partizipien und Passiv keinen Fluchtinstinkt in dir auslösen und du ein Liebhaber von schön geschriebenen Texten bist, dann solltest du vielleicht etwas mit Sprache in deiner Ausbildung oder deinem Studium machen :-) Im Folgenden erfährst du, welche Berufe es rund um die deutsche Sprache gibt und was für eine Karriere dich erwarten könnte – ob im Verlag, Unternehmen oder vielem mehr. Auch wenn du dich nicht nur für Deutsch, sondern noch für weitere Sprachen wie Englisch interessierst, wirst du hier fündig.

Anderen etwas beibringen

Du bist nicht nur sprachlich interessiert, sondern auch pädagogisch? Toll, dann stehen deine Berufschancen besonders gut. Deutschlehrer sind gefragt wie nie zuvor und das wird auch in den kommenden Jahren so bleiben. Vor dem Lehramtsstudium musst du dich entscheiden, welches zweite Fach du studieren möchtest, in dem du später unterrichten wirst. Wenn dich zum Beispiel auch noch Fremdsprachen interessieren, könntest du eine der Sprachen als zweites Studienfach auswählen. Besonders gut sieht es in Zukunft für Lehrer aus, die im Studium Deutsch als Fremdsprache (DaF) belegen. Sie lernen, wie man Menschen mit Migrationshintergrund am besten die deutsche Sprache, Literatur und Kultur näher bringt. Mit dieser Zusatzqualifikation kannst du auch international Karriere machen und im Ausland als Sprachlehrer arbeiten.

Sprachen studieren

Falls du Lust hast, dich in die Tiefen der deutschen Sprache zu begeben, gibt es mehrere spannende Studiengänge für dich. Die Themenfelder reichen von Linguistik über Germanistik bis hin zur Literaturwissenschaft .

Im Studium der Linguistik zerlegst du die deutsche Sprache in ihre Einzelteile und wirst alles rund um Sprachen und Sprachtheorien lernen. Bei der Literaturwissenschaft analysierst du Literatur, auch im Hinblick auf ihren geschichtlichen Hintergrund. Die Germanistik macht beides, oft gehören auch noch weitere Felder wie Medien- und Kommunikationswissenschaften zu den Inhalten des Studiums. Mit allen drei Studiengängen kannst du überall dort einen Beruf finden, wo ein gutes sprachliches Ausdrucksvermögen wichtig ist. Zum Beispiel in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen, im Journalismus oder Verlagswesen.

Schreiben als Beruf

Du spielst gerne mit Worten und hast Spaß am Schreiben? Auch dann kommen mehrere Berufe mit Sprache für dich in Frage. Als Redakteur verfasst du Beiträge für Magazine, Zeitungen und Websites.

Da immer weniger Menschen Zeitungen abonnieren, ist es wichtig, dass du auch für digitale Medien und soziale Netzwerke etwas übrig hast. Um Redakteur zu werden, ist es sinnvoll, ein Studium zu absolvieren. Es gibt diverse Journalistik-Studiengänge . Wenn du später jedoch zum Beispiel über spezielle Themen wie Wirtschaft schreiben möchtest, kann es sinnvoll sein,Wirtschaftswissenschaften zu studieren. So bist du Experte auf dem Gebiet. Ob Journalistik, Wirtschaft, Politik, Sprachen, etc. – nach deinem Studium absolvierst du oft noch ein anderthalb- bis zweijähriges journalistisches Volontariat, bevor du als Redakteur anfangen kannst. Alles über Wege in den Journalismus in Deutschland haben wir für dich hier zusammengefasst.

Es gibt Werbeslogans, die gehen einem so schnell nicht mehr aus dem Kopf. Und das ist Absicht. Schließlich hat Werbung nur ein Ziel – zu verkaufen. Wenn du als Werbetexter Karriere machen möchtest, musst du witzig, kreativ und wortgewandt sein und das auf Knopfdruck. Denn was von außen leicht und locker aussieht, ist harte Arbeit. Oft müssen Werbekampagnen kurzfristig fertig werden und du musst Überstunden und viel Stress in Kauf nehmen.

Wenn du dir gerne Geschichten ausdenkst, viele Filme schaust und gerne liest, könnten Berufe wie Autor oder Drehbuchautor spannend für dich sein. Du kannst mit einer Ausbildung starten, aber als Autor musst du schon sehr gut sein, um einen Verlag zu finden, der dein Buch verlegt. Ein journalistisches Studium, eine Weiterbildung oder Fortbildungen rund um das Thema »Kreatives Schreiben« sind oft von Vorteil. Und die Konkurrenz ist groß. Versuche schon während Ausbildung oder Studium rechtzeitig Kontakte zu Verlagen aufzubauen, zum Beispiel durch ein Praktikum.

Auf der Suche nach Talenten und Fehlern

Der Duden und du – ihr seid beste Freunde? Als Lektor nimmst du es ganz genau und bist meist der Letzte, der einen Text liest, bevor er an die Öffentlichkeit geht. Beliebt macht man sich bei manchen Kollegen vielleicht nicht gerade mit diesem Beruf, doch er ist sehr wichtig. Dir sollte allerdings klar sein, dass du dabei, im Gegensatz zum Autor, niemals im Rampenlicht stehen wirst und ständig hoch konzentriert arbeiten wirst.

Leseratten träumen vielleicht von einem Beruf im Verlagswesen. Hier begibst du dich auf die Suche nach vielversprechenden Manuskripten, die ein Bestseller werden könnten oder du lektorierst Texte. Da immer mehr Verlage finanzielle Schwierigkeiten haben, gibt es immer weniger feste Stellen.

Wenn dich diese Berufe interessieren, ist einer der oben genannten Studiengänge genau richtig für dich – schau noch mal bei dem Absatz „Sprachen studieren“ nach.

Sprache übersetzen

Wenn du neben der deutschen auch zwei weitere Fremdsprachen sehr gut beherrschst (oder sie gerade lernst), kannst du später als Dolmetscher arbeiten oder eine Ausbildung als Fremdsprachenkorrespondent machen. Du solltest nicht nur eine Vorliebe für Sprachen haben, sondern auch ein kommunikativer Typ sein, denn du wirst mit vielen Menschen unterschiedlicher Herkunft Kontakt haben. Deine Einsatzgebiete können sehr unterschiedlich sein, von Politik über Medien bis hin zu international tätigen Unternehmen. Je gefragter die Fremdsprachen sind, die du beherrschst, desto höher sind auch deine Chancen auf einen Job - nicht nur in Deutschland, sondern weltweit.

Du weißt schon, dass du etwas mit Fremdsprachen machen möchtest - am liebsten mit Englisch? Dann schau dir unseren Artikel zu Berufen, die mit der englischen Sprache zu tun haben, an.

Fischers Fritze ... Das gesprochene Wort

Für alle, die lieber über alle möglichen Themen sprechen als schreiben, gibt es den Beruf des Radiomoderators. Hierfür ist es sehr wichtig, dass du eine gute und dialektfreie Aussprache hast. Schließlich sollen die Hörer keine Schwierigkeiten haben, dich zu verstehen. Außerdem solltest du keine Angst haben, vor vielen Menschen zu sprechen, denn auch wenn du sie nicht unmittelbar siehst, hast du viele Zuhörer. Wenn du zudem ein Meister der Zungenbrecher bist, sollte auch das Vorlesen der Staumeldungen kein Problem für dich sein :-)

Nicht jedem gehen die Worte leicht über die Lippen. Vor allem viele Kinder haben Sprachstörungen, können zum Beispiel bestimmt Laute nicht aussprechen oder lispeln. Aber auch viele ältere Menschen haben Probleme beim Sprechen, die Ursache dafür kann zum Beispiel eine Demenz oder ein Schlaganfall sein. Nach einer Ausbildung kannst du als Logopäde oder Atem-, Sprech- und Stimmlehrer den Menschen dabei helfen, ihre Sprachfähigkeit zu verbessern.

Und jetzt?

Web-Adresse: https://blicksta.de/berufe-mit-sprache.html
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH