Einstieg in den Journalismus: "Praxiserfahrung sammeln!"

Experten geben Tipps, wie du herausfindest, ob dieser Beruf etwas für dich ist

Einstieg in den Journalismus: "Praxiserfahrung sammeln!"

Für viele Schüler ist Journalist ein Traumberuf: Ganz unterschiedliche Menschen kennenlernen, an spannenden Orten überall auf der Welt recherchieren und im besten Fall bei den Lesern etwas bewegen. Gleichzeitig hört man aber immer häufiger von sinkenden Leserzahlen und schwierigen Arbeitsbedingungen. Bei einer Podiumsdiskussion auf der Einstieg-Messe in Dortmund haben zwei Journalisten und ein Journalistik-Dozent über den Beruf diskutiert.

"Das Schöne ist, dass man so viel Neues lernt"

Sehr viele Schüler sitzen und stehen vor der Bühne, als Sven Kroll (freier Journalist und Moderator; auf dem Foto links), Prof. Dr. Stefan Lennardt (Foto: Mitte), Fachdozent Journalistik & PR von der Business and Information Technology School (BiTS) und Thomas Schroeter, Redakteur bei den "Ruhr Nachrichten" (Foto: rechts) sie betreten. Alle drei arbeiten im Journalismus - und das seit vielen Jahren. Warum haben sie sich für diesen Beruf entschieden? Thomas Schroeter, Redakteur bei der Zeitung "Ruhr Nachrichten", sagt: "Man trifft dauernd neue und ganz unterschiedliche Menschen". Dies habe ihm von Beginn an sehr viel Spaß gemacht. "Wenn man sich auf ihre Geschichten einlassen kann und möchte, ist man im Journalismus richtig." Auch Stefan Lennardt, der früher beim Radiosender 1Live gearbeitet hat, sagt: "Das Schöne ist, dass man so viel Neues lernt."

Wie wird man eigentlich Journalist?

Um als Journalist oder Redakteur arbeiten zu können, gibt es in Deutschland keinen vorgeschriebenen Ausbildungsweg. Die meisten Journalisten haben allerdings heute ein Studium absolviert, zum Beispiel Germanistik, Sozialwissenschaften oder auch ein ganz anderes Fach, das sie interessiert. Viele absolvieren danach noch ein sogenanntes Volontariat. Das ist eine etwa zweijährige Ausbildung bei einer Zeitung, Zeitschrift, beim Radio, Fernsehen oder bei einem Online-Medium. Journalistik selbst kann man auch studieren, häufig ist das Volontariat dann bereits integriert. Einige wenige Plätze gibt es auch bei mehreren deutschen Journalistenschulen.

Thomas Schroeter, Redakteur bei den "Ruhr Nachrichten", hat den klassischen Weg eingeschlagen. "Ich habe als freier Mitarbeiter in einer Lokalredaktion gearbeitet, danach dort ein Volontariat gemacht und war dann viele Jahre Lokalredakteur", erzählt er. Heute kümmert er sich unter anderem um die Ausbildung der Volontäre bei seiner Zeitung. Sven Kroll hingegen arbeitet als freier Journalist. Das bedeutet, dass er nicht fest bei einem Arbeitgeber angestellt ist, sondern für mehrere verschiedene Auftraggeber arbeitet. "Ich habe schon bei der Schülerzeitung erste Praxiserfahrung gesammelt", erzählt er.

Und was heißt das für mich?

Die drei Journalisten sind sich einig: Ohne Praxiserfahrung geht gar nichts. Nicht ohne Grund haben alle schon während ihrer Schul- oder Studienzeit für Zeitungen geschrieben. "Es ist ganz wichtig, früh damit anzufangen", sagt Sven Kroll. "Wer erst sein Abitur macht, danach studiert und dann plötzlich auf die Idee kommt, ohne jede Praxiserfahrung Journalist werden zu wollen, der läuft komplett gegen den Schrank", sagt Journalistik-Dozent Stefan Lennardt. Das heißt: Schau dich um, wo du jetzt schon praktische Erfahrungen sammeln kannst. Gibt es an deiner Schule vielleicht auch eine Schülerzeitung? Oder schreibst du sowieso schon regelmäßig, zum Beispiel online? "Ein gut gemachter Blog ist auch Praxiserfahrung", sagt Stefan Lennardt. Der freie Journalist Sven Kroll sagt: "Wichtig ist auch, auf das Feedback von Freunden und Familie zu achten. Häufig merken die früh, ob man ein Händchen dafür hat". Thomas Schroeter ergänzt: "Gut ist, einfach mal ein Praktikum zu machen, zum Beispiel bei einer Zeitung. Dafür bewirbt man sich am besten auch ein paar Monate vorher. Heute bewerben und morgen anfangen funktioniert eher nicht".

Weitere Informationen zu den Ausbildungen und Studiengängen

Hast du schon den Interessencheck gemacht? Hier kannst du deine Interessen testen und siehst hinterher anhand des Matchings, wie hoch deine Übereinstimmung mit den entsprechenden Berufen ist.

Wenn du dich für ein Studium im Medienbereich interessierst, findest du außerdem hier weitere Infos. Eine Übersicht über die Journalistenschulen in Deutschland sowie weitere Infos findest du hier und hier

Web-Adresse: https://blicksta.de/einstieg-in-den-journalismus-praxiserfahrung-sammeln.html
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH