Fünf Tipps für einen guten Start ins Praktikum

Was soll ich anziehen? Duzen oder siezen? Was du für einen lockeren Start in die Praxis wissen musst

Fünf Tipps für einen guten Start ins Praktikum

Du hast die Zusage für einen spannenden Praktikumsplatz, in wenigen Tagen geht es los – vielen ist in dieser Situation ein bisschen mulmig zumute. Wie soll ich mich anziehen? Soll ich die Kollegen duzen oder siezen? Wer ist für mich zuständig? Wir haben da ein paar Tipps für dich.

1. Bereite dich vor.

Klär vor deinem ersten Tag im Praktikum ein paar Dinge mit deinem Arbeitgeber auf Zeit ab. Einiges davon steht vielleicht schon in deinem Praktikumsvertrag, anderes kannst du telefonisch oder per E-Mail erfragen. Wann muss ich morgens da sein? Bei wem soll ich mich an meinem ersten Tag melden? Wer ist danach für mich zuständig? Wenn du einiges schon im Vorfeld geklärt hast, bist du an deinem ersten Tag viel entspannter.

2. Wie soll ich mich anziehen?

Wenn du diese Frage vor Praktikumsbeginn nicht klären kannst, orientiere dich an zwei Grundregeln. Erstens: Schau dir an, wie deine zukünftigen Kollegen angezogen sind. In einer Bank herrschen andere Regeln als in einem Handwerksbetrieb. Du kannst auch auf der Website des Unternehmens schauen, vielleicht findest du dort Fotos von Mitarbeitern. Zweitens: Wenn du dir unsicher bist, zieh dich eher einen Tick schicker an. Später kannst du dich dann an deinen Kollegen orientieren.

3. Stell Fragen.

Als Praktikant ist für dich am Anfang alles neu: Der Weg zur Arbeit, die Arbeit selbst, deine Kollegen, die langen Arbeitstage. Da ist es ganz normal, wenn in deinem Kopf immer wieder Fragezeichen auftauchen. Versuche, dich in diesen Fällen an deinen Kollegen zu orientieren und stell ihnen Fragen! Sie können sich bestimmt selbst noch erinnern, wie ihre ersten Tage im Unternehmen waren. Achte aber auch darauf, sie nicht zu löchern, wenn sie gerade im Stress sind. Am besten schreibst du dir die wichtigsten Dinge auf, damit du nicht die gleichen Fragen immer wieder stellen musst.

4. Sei höflich und freundlich.

Wenn du als Praktikant neu in ein Unternehmen kommst, weiß niemand, wie du tickst. Dass deine Bemerkung über den Bauchumfang des Kollegen witzig gemeint war, verstehen deine Kollegen daher nicht unbedingt. Deshalb gilt besonders am Anfang: Weniger ist mehr. Sei höflich und freundlich und halte dich mit Witzen, Ironie und offener Kritik zurück. Du wirst schnell herausfinden, wie deine Kollegen drauf sind, was okay ist und was nicht.

5. Duzen oder siezen?

In vielen Unternehmen duzen sich die Mitarbeiter untereinander, teilweise gilt das auch für die Chefs. Wenn du nicht weißt, ob du jemanden duzen oder siezen sollst, gilt die Faustregel: Erstmal siezen und schauen, ob dir die andere Person das „Du“ anbietet. So bist du auf der sicheren Seite. Mit der Zeit wirst du ein Gefühl dafür bekommen, wie die Gepflogenheiten in dem Unternehmen sind.

Wie geht es weiter?

Web-Adresse: https://blicksta.de/fuenf-tipps-fuer-einen-guten-start-ins-praktikum.html
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH