Hat man als dualer Student gar keine Freizeit mehr?

Die Dienstagsfrage vom 21. Juli 2015

Hat man als dualer Student gar keine Freizeit mehr?

An dieser Stelle beantworten wir jede Woche eine Frage von unseren Nutzern. Es geht um die Themen Studien- und Berufsorientierung, Bewerbung, Start der Ausbildung und Schule. Wenn du auch eine Frage hast, melde dich gerne unter dienstagsfrage@blicksta.de bei uns!

Ich finde, ein duales Studium klingt ganz interessant. Aber da hat man dann gar keine Freizeit mehr, oder?

So pauschal kann man das nicht sagen. Es kommt immer darauf an, wie das duale Studium ganz konkret aufgebaut ist. Und natürlich auch darauf, was du für ein Typ bist - zum Beispiel, was dein Zeitmanagement angeht. Generell gilt aber schon: Ein duales Studium ist anstrengend, bietet aber auch ganz viele Chancen.

Beim dualen Studium gibt es zwei Modelle: Das ausbildungsintegrierende und das praxisintegrierende. Beim ersten Modell, das häufiger vorkommt, machst du gleichzeitig ein Hochschulstudium und eine komplette Ausbildung. Beim praxisintegrierenden Modell sammelst du auch Berufserfahrung in Unternehmen, machst aber keine komplette Ausbildung. Bei beiden Möglichkeiten geht es darum, Theorie und Praxis zu kombinieren und so schon früh das Arbeitsleben kennenzulernen.

Das duale Studium ist aus mehreren Gründen zeitaufwändiger, als "nur" ein Studium oder "nur" eine Ausbildung zu absolvieren. Du arbeitest ganz normal in deinem Ausbildungsbetrieb mit und hast zusätzlich noch Vorlesungen. Diese finden entweder in Blöcken von mehreren Wochen statt oder regelmäßig, zum Beispiel am Samstagmorgen. Zusätzlich musst du eventuell noch die Berufsschule besuchen. Dazu kommen regelmäßige Klausuren und Prüfungen, die du nicht nur schreiben, sondern auch vorbereiten musst.

Du möchtest konkrete Zahlen? In einer Studie wurden 547 dual Studierende gefragt, wie lange sie pro Woche für die Uni lernen. Knapp zwei Drittel der Befragten lernen bis zu zehn Stunden pro Woche. Knapp ein Drittel lernt elf bis 20 Stunden. Die restlichen 9,3 Prozent lernen mehr als 20 Stunden pro Woche für ihr Studium.

Du siehst: Ein duales Studium nimmt schon viel von deiner Zeit in Anspruch. Das sollte dir klar sein, bevor du dich dafür entscheidest. Gleichzeitig hat es natürlich sehr viele Vorteile, die gute Argumente sein können, sich dafür zu entscheiden. Wenn du unsicher bist, schau dir diese fünf guten Gründe für ein duales Studium an. Außerdem hilft dir der blicksta-Orientierungscheck weiter: Hier erfährst du innerhalb von wenigen Minuten, ob ein duales Studium das Richtige für dich sein könnte.

Letztendlich sollte deine Entscheidung für oder gegen ein duales Studium auch davon abhängen, ob du dir dieses Pensum zutraust. Rede ruhig auch mit Freunden oder Bekannten, die dual studieren. Auf blicksta.de gibt es auch ganz viele Erfahrungsberichte, in denen Azubis und duale Studenten von ihren Erfahrungen berichten.

Hier geht's weiter:


Web-Adresse: https://blicksta.de/hat-man-als-dualer-student-gar-keine-freizeit-mehr.html
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH