Ist es okay, ins Vorstellungsgespräch einen Zettel mit Notizen mitzunehmen?

Die Dienstagsfrage vom 14. Juni 2016

Ist es okay, ins Vorstellungsgespräch einen Zettel mit Notizen mitzunehmen?

An dieser Stelle beantworten wir jede Woche eine Frage. Wenn du auch eine Frage hast, melde dich gerne unter dienstagsfrage@blicksta.de bei uns!

Das Vorstellungsgespräch naht und die Nervosität steigt. Was kommt auf mich zu? Welche Fragen werden gestellt? Und was ziehe ich an? Tausend Dinge schwirren einem durch den Kopf. Da liegt es nahe, sich einen kleinen Spickzettel anzufertigen – aber ist das überhaupt okay?

Das hängt in erster Linie davon ab, was auf dem Zettel steht. Wenn du dich beispielsweise über das Unternehmen informiert hast und dabei einige Fragen für dich aufgetaucht sind, ist es eine gute Idee, diese zu notieren. So vergisst du in der Aufregung nicht deine wichtigsten Fragen und dein Gegenüber sieht, dass du dich bereits mit deinem zukünftigen Betrieb auseinandergesetzt hast.

Während des Vorstellungsgesprächs werden die meisten Fragen aber dir gestellt. Daher ist eine gute Vorbereitung sehr wichtig. Wenn du nach deinen Stärken gefragt wirst oder weshalb du dich gerade für dieses Unternehmen entschieden hast, macht es eher einen unprofessionellen Eindruck, wenn du deine vorgefertigten Antworten von einem Zettel abliest.

Solange du auf deinem Zettel Fragen an das Unternehmen vorbereitest und ihn nutzt, um dir während des Gesprächs Notizen zu machen, ist ein Zettel im Vorstellungsgespräch eine prima Sache. Vorgefertigte Antworten lieber nicht – notfalls kannst du dir Stichpunkte zu möglichen Antworten notieren. Das kommt dann wenigstens nicht so „vorgetragen“ rüber.

Welche Fragen kann ich stellen?

In jedem Vorstellungsgespräch kommt der Punkt, an dem dich der Personaler fragt, ob du noch Fragen hast. Hier solltest du auf jeden Fall ein paar gute Fragen stellen, da dies auch ein kleiner Test ist, ob du dich auch wirklich für das Unternehmen interessierst. Was könntest du fragen? Zum Beispiel das hier:

  • Was erwartet mich in den ersten drei Monaten?
    Als neuer Mitarbeiter musst du dich meist erst in das neue Arbeitsumfeld einfinden und eingearbeitet werden. Durch diese Frage erfährst du, wie deine Einarbeitung laufen wird und wo du eingesetzt werden könntest.
  • Warum haben Sie sich dafür entschieden, für dieses Unternehmen zu arbeiten?
    Durch diese Frage kannst du überraschen und du erfährst etwas Persönliches von deinem Gegenüber.
  • Wie groß ist die Abteilung? Wie sieht mein Arbeitsplatz aus?
    Diese Frage zeigt, dass du dir vorstellst, wie es ist, in diesem Unternehmen zu arbeiten.

Unabhängig davon sollte dein Zettel genauso sauber und sorgfältig aussehen wie der Rest deiner Bewerbung. Also bitte nicht viermal falten und dann kurz vor dem Gespräch aus der Hosentasche fischen 

Und jetzt?

Web-Adresse: https://blicksta.de/ist-es-okay-ins-vorstellungsgespraech-einen-zettel-mit-notizen-mitzunehmen.html
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH