Meine Eltern sind arbeitslos - wird mir das auch passieren?

Die Dienstagsfrage vom 17. November 2015

Meine Eltern sind arbeitslos - wird mir das auch passieren?

An dieser Stelle beantworten wir jede Woche eine Frage. Wenn du auch eine Frage hast, melde dich gerne unter dienstagsfrage@blicksta.de bei uns!

Meine Eltern sind beide arbeitslos. Sie helfen mir überhaupt nicht, ich hab Angst, dass mir das auch passiert ...

Erst einmal: Es gibt keinen Grund zur Annahme, dass du automatisch arbeitslos sein wirst, nur weil deine Eltern es sind. Das Gute ist, dass du es selbst in der Hand hast. Da sind wir aber wahrscheinlich auch schon bei deinem Problem angekommen: Sich selbst zu motivieren ist gar nicht so leicht. Du schreibst, dass dir deine Eltern nicht helfen. Das ist schade. Aber wahrscheinlich meinen sie das gar nicht böse, sondern sind einfach zu sehr mit ihrer eigenen Situation beschäftigt.

Auch wenn es sich total lehrermäßig anhört: Die wichtigste Voraussetzung, um nicht arbeitslos zu werden, ist Bildung. Das heißt nicht, dass du unbedingt Abi machen und studieren musst. Wichtig ist …

  • erstens, dass du einen Schulabschluss machst.
  • zweitens, dass du dir genau überlegst, was du nach der Schule machen möchtest.
  • drittens, dass du dich erkundigst, wie du dieses Ziel erreichen kannst.

Hast du bei einem dieser Schritte Probleme?

1. Du hast schlechte Noten?

Damit bist du nicht allein, fast jeder hat ein oder zwei Fächer, die ihm nicht liegen. In diesem Fall solltest du dir Nachhilfe suchen. Die muss nicht unbedingt Geld kosten. Gibt es vielleicht jemanden in deiner Klasse, der dir helfen kann? Oder gibt es Lerngruppen beziehungsweise kostenlose Nachhilfe an deiner Schule? Frag am besten mal einen Lehrer, mit dem du gut zurechtkommst, ob er dir weiterhelfen kann. Weitere Tipps haben wir auch hier auf blicksta für dich zusammengestellt.

2. Du weißt nicht, was du nach der Schule machen möchtest?

Dann hilft dir unser Interessencheck weiter  Wenn du ganz sicher gehen willst, erkundige dich, in welchen Berufen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt gut sind und welche Berufe eher überlaufen sind. Du solltest deine Entscheidung aber nicht NUR davon abhängig machen, sondern einen Beruf wählen, der dir Spaß macht. Schließlich wirst du ihn bis zu acht Stunden am Tag ausüben. Sicherheit ist gut - aber möchtest du einen Beruf haben, der nur Sicherheit und keinen Spaß bringt? Eben 

3. Du hast keine Ahnung, wie man eine Bewerbung schreibt?

Im blicksta-Ratgeber findest du ganz viele Tipps zum Thema Bewerbung und auf unserem YouTube-Kanal beantworten Experten Fragen rund ums Thema. Falls du dich bewerben möchtest, schick uns gerne dein Anschreiben und deinen Lebenslauf – wir checken die Unterlagen kostenlos für dich!

4. Du weißt nicht, wie du eine schulische Ausbildung oder ein Studium bezahlen sollst?

Grundsätzlich sind deine Eltern gesetzlich dazu verpflichtet, deine Erstausbildung (also zum Beispiel ein Studium oder eine schulische Ausbildung) zu finanzieren. Das ist allerdings manchmal unmöglich, weil die Eltern selbst zu wenig Geld haben. Die bekannteste Alternative ist das BAföG. Es gibt aber noch andere Möglichkeiten, auch für Azubis. Einen Überblick findest du hier:

Noch ein Rat zum Schluss: Selbst wenn du mal eine Niederlage erlebt oder eine Chance verpasst hast, heißt das nicht gleich, dass du in allen anderen Lebenslagen scheitern wirst. Jeder hat das Recht, auch mal durchzuhängen – du darfst es nur nicht zur Gewohnheit werden lassen  Wir wünschen dir alles Gute für deine Zukunft!

Und jetzt?

Wenn du weitere Fragen hast, melde dich gern bei uns! 
Eine Übersicht über alle Dienstagsfragen findest du hier.

Web-Adresse: https://blicksta.de/meine-eltern-sind-arbeitslos-wird-mir-das-auch-passieren.html
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH