Marc Niebuhr, Azubi zum Kaufmann im Einzelhandel bei ALDI SÜD

"Ein Studium würde nicht zu mir passen."

"Ein Studium würde nicht zu mir passen."

Warum eine Ausbildung zum Verkäufer und Kaufmann im Einzelhandel?

Ich fand die Handelsbranche schon immer interessant. Während der Schule habe ich deshalb ein Praktikum in einem Shop für Motorradausstattung gemacht. Ein weiteres Praktikum bei einer Versicherung hat mir mein Gefühl bestätigt, dass der Handel für mich die richtige Wahl ist. Denn hier habe ich den direkten Kundenkontakt der mir bei der Versicherung gefehlt hat.

Bevor ich mein Abi in der Tasche hatte, habe ich mich umgeschaut, was es für Möglichkeiten in der Handelsbranche gibt. Eigentlich fand ich die Ausbildung zum geprüften Handelsfachwirt spannend. Doch schnell habe ich gemerkt, dass diese Ausbildung nicht überall angeboten wird. Als Alternative bin ich dann auf die Ausbildung zum Verkäufer und Kaufmann im Einzelhandel gekommen und habe mich bei mehreren Unternehmen beworben. Bei ALDI SÜD ging alles total schnell. Bewerbung abgeschickt, Anruf und Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten und schon saß ich an einem Tisch mit einem Regionalverkaufsleiter, der mir Informationen über das Unternehmen und die Ausbildung erzählt hat. Schnell habe ich gemerkt, das die Ausbildung genau mein Ding ist und das ich bei ALDI SÜD richtig viel erreichen kann - Vom Azubi zum Filialleiter quasi.

Warum ich Abi habe und kein Studium mache?

Neben der Schule habe ich immer viel Sport gemacht. Im Sommer war ich jedes Wochenende am See. Am meisten Spaß hatte ich beim Barfuß-Wasserski. Klingt vielleicht komisch aber macht total viel Spaß. Die meisten fragen mich dann immer „Kitzelt das nicht unter den Füßen?“ Nein, es kitzelt nicht. 2011 bin ich sogar Europameister im Barfuß-Wasserski geworden. Was das ganze jetzt mit meiner Ausbildung zu tun hat? Ich war schon immer ein Typ der Bewegung und Action braucht. Ein Studium, wo ich nur im Hörsaal sitze und Theorie lerne, schien mir nicht das Richtige zu sein. Ich brauchte etwas Praktisches, bei dem ich direkt mit anpacken kann und lerne, wie eine Filiale funktioniert. Da ich bei ALDI SÜD als Azubi schnell Verantwortung übertragen bekomme und mir viele Möglichkeiten nach der Ausbildung offenstehen, wenn ich meine Vorgesetzten mit meiner Leistung überzeuge, stand für mich die Entscheidung fest: Ich mache die Ausbildung. Sollte ich doch irgendwann noch einmal das Bedürfnis haben, studieren zu wollen, kann ich bei ALDI SÜD nach der Ausbildung auch ein duales Studium machen. Von daher hatte ich keine Bauchschmerzen bei meiner Entscheidung und meine Eltern waren beruhigt, denn die hatten mich natürlich eher in der Uni gesehen.

Lebensmitteleinzelhandel oder Einzelhandel?

Durch mein Praktikum im Einzelhandel und der Ausbildung im Lebensmitteleinzelhandel habe ich den direkten Vergleich und kann sagen, dass ich den Lebensmitteleinzelhandel (LEH) spannender finde. Warum? Die Produkte wie Textilien oder Kosmetika im Einzelhandel haben kein Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD), im LEH hingegen schon. Durch das MHD sind wir gezwungen regelmäßige Qualitätskontrollen durchzuführen, d.h. beispielsweise wir kontrollieren mehrmals am Tag das Obst und Gemüse, beim Frischfleisch sowie bei den Tiefkühl- und Kühlartikeln kontrollieren wir die Temperaturen und müssen die Kühlkette beachten, wenn wir die Artikel auffüllen. Des Weiteren werden Lebensmittel jeden Tag benötigt und verbraucht, weshalb wir immer Kunden in unseren Filialen haben und wir demnach immer etwas zu tun haben. Beispieltätigkeiten sind Regale mit Artikeln auffüllen, leere Kartons entfernen, Aktionswaren für den nächsten Aktionstag vorbereiten, Kundenfragen beantworten, Bestellungen machen und Kassieren.

Wie war der erste Tag?

Am ersten Tag war ich etwas überfordert, weil so viele Informationen auf einmal gesammelt hat. Zum einen lernt man an diesem Tag alle anderen Azubis kennen und zum anderen erfährt man viele Infos über das Unternehmen. Am Nachmittag haben wir dann eine Führung durch das Logistikzentrum bekommen und ein Gruppenfoto gemacht. Am zweiten Tag war ich dann zum ersten Mal in der Filiale und habe mein Team kennengelernt. 

Wie sind die Kollegen?

Mein Team ist super. Wir machen auch privat viel zusammen, vor allem natürlich mit den anderen Azubis. Mit dem Team waren wir Weihnachten z.B. im Phantasialand in Brühl und haben dort erst gefrühstückt und waren danach noch gemeinsam im Park unterwegs. Das war super, weil man so seine Kollegen noch einmal von einer ganz anderen Seite kennenlernt.

Worauf kann sich ein Azubi bei ALDI SÜD freuen?

Bei ALDI SÜD kann man sich auf ein super Arbeitsklima und Gehalt, eine tolle Ausbildung sowie keine Langeweile freuen.

Wie geht’s weiter nach der Ausbildung?

Ich bin jetzt im dritten Lehrjahr und somit fast fertig mit meiner Ausbildung. Mein Ziel ist es Filialleiter zu werden. Ich hoffe, dass ich meine Vorgesetzten mit meiner Leistung überzeugen konnte und würde gerne in das Filialführungsnachwuchsprogramm übernommen werden. Hier werde ich in ca. 5 Jahren zum Filialleiter ausgebildet. Ob ich es geschafft habe? Wir werden sehen ;-)

Tipps an Bewerber

Wer freundlich und offen in Bezug auf Kunden ist, Eigeninitiative zeigt, Spaß am Handel hat und gerne mit anpackt, sollte sich auf jeden Fall bei uns bewerben. Wichtig ist, dass man sich im Gespräch nicht verstellt und so gibt wie man ist. Bei der Bewerbung am besten die Eltern noch einmal drüber schauen lassen um Fehler zu vermeiden.

Auch Lust auf eine Ausbildung bei ALDI SÜD bekommen?

Dann am besten direkt Ausbildungsplatz zum Verkäufer und Kaufmann im Einzelhandel raussuchen und bewerben. Weitere Informationen und Ausbildungsmöglichkeiten bei ALDI SÜD findest du hier. Wir freuen uns auf dich :-)

Web-Adresse: https://blicksta.de/partner/aldi-sued/erfahrungsberichte/ein-studium-wuerde-nicht-zu-mir-passen
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH