Anna Wackernagel

"Kälte an sich gibt es gar nicht - es gibt nur Wärme"

"Kälte an sich gibt es gar nicht - es gibt nur Wärme"

Anna Wackernagel, 22, ist Mechatronikerin für Kältetechnik bei der Firma Stulz GmbH in Hamburg. Anna hat neben ihrer Ausbildung zur Mechatronikerin für Kältetechnik bei der Handwerkskammer BWL studiert.

Was erwartet jemanden, der Mechatroniker für Kältetechnik werden will?

Mechatroniker für Kältetechnik arbeiten an jeder Art von Kältemaschine, das kann zum Beispiel die Kühlung im Supermarkt sein, die Schankanlage in der Kneipe oder die Serverkühlung im Rechenzentrum. Übrigens: Kälte an sich gibt es gar nicht – es gibt nur Wärme. Als Mechatroniker für Kältetechnik arbeitet man mit Wärmetransport: Wir bringen die Energie von einem Punkt zum anderen, so empfindet man dann am Ende Kälte.

Arbeiten viele Frauen als Mechatroniker für Kältetechnik?

Mechatroniker für Kältetechnik ist eher das, was man einen Männerberuf nennt. Ich war die einzige Frau in der Berufsschule. Allerdings heißt das nicht, dass Frauen nicht gerne gesehen sind.

Was magst du an deinem Handwerk, und was macht dich besonders stolz?

An meinem Beruf macht mir Spaß, dass ich jeden Tag etwas Neues habe, dass es nie das Gleiche ist. Außerdem finde ich es schön, dass ich hier nette Kollegen habe, die ich immer um Rat fragen kann. Gut gefällt mir auch, dass ich sofort sehe, was ich geschafft habe.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich schraube in meiner Freizeit meine Möbel selber zusammen, spiele Handball und kümmere mich um mein Pferd.

Wie lautet dein Aufruf?

Wenn du moderne Technik liebst und dich für Kälte interessierst, dann hol’ dir meinen Job!

Du möchtest sehen, wie Anna arbeitet? Schau einmal hier. Mehr Informationen über das duale Studium im Handwerk findest du zum Beispiel hier.

Das willst du auch machen? Finde freie Lehrstellen!

Web-Adresse: https://blicksta.de/partner/das-handwerk/erfahrungsberichte/kaelte-an-sich-gibt-es-gar-nicht-es-gibt-nur-waerme
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH