Bruno Pniok, 26, Fleischer bei der E. F. Geier GmbH & Co. KG in Lüdenscheid

"Man darf kein Problem damit haben, früh aufzustehen"

"Man darf kein Problem damit haben, früh aufzustehen"

Was erwartet jemanden, der Fleischer werden will?

Das Besondere am Beruf des Fleischers: Er ist einer der ältesten Handwerksberufe, die es gibt. Als Fleischer zu arbeiten heißt auch, viel körperliche und handwerkliche Arbeit zu verrichten. So lösen wir zum Beispiel ein Schwein Schritt für Schritt aus – Knochen für Knochen, Fettstück für Fettstück, Schwarte für Schwarte schneidet man sorgfältig ab.

Was sollte man mitbringen, wenn man Fleischer werden will?

Wenn man Fleischer werden will, dann sollte man Verständnis und Feinfühligkeit für das Fleischerhandwerk mitbringen. Auch Teamfähigkeit ist sehr wichtig. Als Fleischer muss man ein relativ dickes Fell haben, das heißt, man darf kein Problem damit haben, früh morgens aufzustehen. Denn man fängt schon um vier Uhr morgens an, Schweine zu zerlegen. Außerdem sollte man Begeisterung für gutes Fleisch mitbringen, körperlich fit sein und viel Wert auf Hygiene legen, das ist in meinem Handwerk sehr wichtig.

Was magst du an deinem Handwerk und was macht dich besonders stolz?

Egal ob Fleischwurst, Leberwurst, Mettwurst oder Blutwurst – ich mache hier alles, was ich liebe. An meinem Handwerksbetrieb finde ich außerdem toll, dass mein Meister noch von der alten Schule ist. Er bringt mir viel bei und wenn ich mal nicht weiter weiß, kann ich ihn immer fragen.

Wie lautet dein Aufruf?

Wenn du dich für gutes Fleisch begeistern kannst, dann hol’ dir meinen Job!

Das willst du auch? Finde freie Lehrstellen!

Web-Adresse: https://blicksta.de/partner/das-handwerk/erfahrungsberichte/man-darf-kein-problem-damit-haben-frueh-aufzustehen
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH