Deutsche Telekom

Bachelor of Science Angewandte Informatik im Bereich Automotive

Bachelor of Science Angewandte Informatik im Bereich Automotive

Angewandte Informatik dual studieren mit der Telekom. Die Idee ist, aktuelle Entwicklungen und Zukunftstrends der Telekommunikationsbranche aufzugreifen und so praxisnah wie möglich ins Studium zu integrieren. Und das an 24 Standorten deutschlandweit. Auf Hochschulseite wird der Bachelor von der konzerneigenen Hochschule für Telekommunikation Leipzig (HfTL) betreut.

Prof. Dr. Jens Wagner von der HfTL sagt: „Das ist ein dynamischer Markt – man darf nie stehenbleiben!“ Der Studiengang soll deshalb flexibel sein. In den ersten Semestern werden Grundlagen der Informatik vermittelt. Danach können die Studenten sich eine Vertiefungsrichtung aussuchen. „Security, Big Data, Machine-to-Machine-Kommunikation, Automotive“, zählt Prof. Wagner ein paar Beispiele auf. Und: „Da kann dann auch ganz kurzfristig noch was Neues dazu kommen – je nachdem, wie die Trendlage ist.“   

An der HfTL profitieren die Studenten von den Vorteilen einer privaten Hochschule. Prof. Wagner nennt: „Kleine Gruppen, individuelle Betreuung, moderne Technik-Ausstattung, flexibles Lernen übers Internet.“ Und natürlich bekommen sie bei der praktischen Arbeit Einblick in verschiedene Geschäftsfelder der Telekom. 

Eins dieser Geschäftsfelder ist der Bereich Automotive. Daniel Bauer ist am Standort Stuttgart Projektmanager. „Für Informatiker ist das ein breites Spektrum an Tätigkeitsfeldern“, sagt er. „Wir betreiben hier den ganzen Server-Betrieb, der zu einer Fahrzeugentwicklung gehört – von der Design-Phase bis zum Service am fertigen Wagen.“ 

Daniel Bauer begleitet die Studenten organisatorisch, kümmert sich um den Ablauf der Praxisphasen und die Kommunikation mit dem Ausbildungszentrum und der Hochschule. Zusätzlich haben sie einen technischen Betreuer, der sie fachlich begleitet.

„Eigentlich sind die Studenten fast durchgehend hier“, erklärt Daniel Bauer. „Sie haben nur ab und zu mal eine Woche Präsenzzeit an der Hochschule. Der Rest ist Selbststudium im Netz.“ Für Daniel Bauer bedeutet das, dass er die dualen Studenten langfristig und intensiv in die Projektarbeit vor Ort einbinden kann. „Sie können mit den Mitarbeitern hier eng zusammenarbeiten und auch direkt mit Kunden – da gibt es gar keine Grenzen.“  

Die Zukunftschancen im Bereich Automotive sind sehr gut. Und nicht nur dort. Am Ende des Studiums der Angewandten Informatik können ganz verschiedene Beschäftigungen stehen, sagt Prof. Wagner: „Die meisten werden sicher ins Projektmanagement gehen. Das kann eher in Richtung Programmierung laufen oder in die Projektplanung und Kalkulation. Und wem das eher liegt, der kann auch in die Forschung gehen und zum Beispiel in den T-Labs neue Produkte oder Dienstleistungen mit entwickeln.“ 

Wichtig ist der HfTL vor allem eins: „Wenn unsere Studenten von der Hochschule kommen, können sie sich direkt in die berufliche Praxis stürzen und gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen an spannenden Projekten arbeiten. Das ist unser Anspruch an den Praxis-Bezug unserer Studiengänge.“

Was den Studierenden außerdem schon an der Hochschule vermittelt werden soll: Spaß an neuen Entwicklungen. Offenheit für neue Tätigkeitsfelder. „Das ist das moderne Leben“, sagt Prof. Wagner – und man merkt, dass er daran Freude hat.

„Man kann sich alle paar Jahre auf einen neuen Markt stürzen.“

Hier könnt ihr euch weiter über den Studiengang Angewandte Informatik informieren und euch fürs duale Studium bei der Telekom bewerben:

http://www.telekom.com/angewandte-informatik-bsc

www.hft-leipzig.de/de/studieninteressierte/studiengaenge/ai-bachelor-dual.html

Web-Adresse: https://blicksta.de/partner/deutsche-telekom/erfahrungsberichte/bachelor-of-science-angewandte-informatik-im-bereich-automotive
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH