Marco Dieck, dualer Student Bachelor Wirtschaftsinf. & Finance

Die Einführungswoche war das erste Highlight

Die Einführungswoche war das erste Highlight

Abitur – was jetzt?

Natürlich fragt man sich während der Zeit in der Oberstufe schon, was man danach machen möchte. Da ich schon relativ früh wusste, dass ich Wirtschaftsinformatik studieren möchte, habe ich mich frühzeitig im Internet über Studiengänge erkundigt und bin dadurch auch auf die KfW aufmerksam geworden. Das Bewerbungsverfahren war relativ schnell durchlaufen und schon hatte ich meinen Platz bei der KfW.

Mein Einstieg in die KfW

Die Einführungswoche am Anfang unseres dualen Studiums in der KfW war schon ein erstes kleines Highlight. Man hat sehr viel über die Bank, deren Aufgaben und Projekte erfahren. Durch mehrere kleine Übungen und Spiele konnte man ganz schnell neue Kontakte mit den Mitstudenten oder Auszubildenden knüpfen. Und hier fängt genau das an, was meiner Meinung nach einzigartig bei der KfW ist: Der Teamspirit. Man fühlt sich sofort als ein Teil der Gruppe und der Bank und gerade das ist in der Arbeitswelt unglaublich wichtig.

Vorteile des Studiums bei der KfW

Ein klarer Vorteil des Studiums bei der KfW ist die Verknüpfung von Arbeit und Sport. Durch die zahlreichen Betriebssportgruppen hat man die Möglichkeit, auch nach der Arbeit noch Zeit mit Freunden aus der Bank oder Kollegen bei etwas Sport zu verbringen.

Wie schon erwähnt ist ein ganz großes Plus der Teamspirit. In meiner ersten Abteilung (Marktpreisrisiko und Geschäftsbewertungssysteme) wurde ich von Anfang an freundlich aufgenommen. Die Aufgaben, die ich bekomme, kann ich selbstständig bearbeiten, und bei Fragen findet sich immer ein offenes Ohr. Jeder, der neu bei der KfW anfängt, bekommt einen Betreuer, der sich sozusagen um einen kümmert. Die Betreuer setzen sich für dich ein und sind immer für dich da.

Dieser Teamspirit wird noch durch eine weitere kleine „Tradition“ verstärkt. Ihr wisst nicht, in welche Abteilung ihr als nächstes wollt oder was genau eine andere Abteilung macht? Gar kein Problem!

Gemeinsames Mittagessen steht hier an der Tagesordnung. Egal, ob aus dem eigenen Team oder auch mit Leuten, denen man vielleicht noch gar nicht so oft begegnet ist. Diese „Essens-Dates“ sind mittlerweile zu einer Tradition hier in der KfW geworden und dadurch fällt es einem noch leichter, sich innerhalb der Bank zu integrieren und Kontakte zu knüpfen.

Das 3-Tage-Modell

Das Studium Wirtschaftsinformatik läuft nach dem 3-Tage-Modell ab. Man ist also Montag, Dienstag und manchmal samstags in der Uni und von Mittwoch bis Freitag in der Bank. Durch den ständigen Wechsel freut man sich immer wieder auf die Uni, wenn man in der Bank ist und umgekehrt. Außerdem kann man die Studieninhalte sehr gut auf der Arbeit vertiefen und seine Aufgaben dementsprechend gestalten.

Mein Fazit

Ich würde mich jederzeit wieder für ein Studium bei der KfW entscheiden. Die Mitarbeiter sind offen, hilfsbereit, zudem sind auch die Aufgaben interessant und spannend und nebenbei gesagt ist das Essen in der Kantine fantastisch. Die KfW steht für mich für Sicherheit und Unterstützung – und genau das bietet sie einem während des Studiums!

Web-Adresse: https://blicksta.de/partner/kfw-bank-aus-verantwortung/erfahrungsberichte/die-einfuehrungswoche-war-das-erste-highlight
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH