So verfasst du ein gutes Anschreiben

Gute Wörter, schlechte Wörter: Was du in deiner Bewerbung schreiben solltest – und was besser nicht

So verfasst du ein gutes Anschreiben

„Ich bin der perfekte Kandidat für den Job“ – das denken viele Bewerber über sich. „Meine Fähigkeiten passen sehr gut zu Ihren Anforderungen“ – klar, sonst hättest du dich nicht beworben. Wie du ein gutes Anschreiben verfasst und mit welchen Formulierungen dir das gelingt, erfährst du hier. 

Warum ist das Anschreiben eigentlich so wichtig? 

Dein Anschreiben ist der erste Schritt, einen Personaler mit deiner Bewerbung von dir und deinen Qualifikationen für den Job (oder die Ausbildungsstelle, das Praktikum ...) zu überzeugen. Bei vielen Unternehmen gehen sehr viele Bewerbungen ein, deshalb haben bleibt für jedes einzelne Anschreiben nicht so viel Zeit. Das ist wichtig zu wissen, denn viele Bewerber denken, dass sich jeder Personaler immer auch den Lebenslauf und die anderen Teile der Bewerbung anschaut. Leider nein! Deshalb ist einer unserer wichtigsten Tipps: Nimm dir Zeit für ein gutes Anschreiben! Es ist der erste Schritt in Richtung Karriere in diesem Unternehmen. 

Der erste Satz bei deinem Anschreiben

Viele Bewerber haben Probleme mit dem ersten Satz ihres Anschreibens. Dabei ist er einer der wichtigsten Sätze des ganzen Bewerbungsschreibens, denn hier entscheidet sich, ob du den Personaler, der deine Bewerbung liest, neugierig machen kannst. Wenn ja, wird er sich auch deinen Lebenslauf und den Rest deines Bewerbungsschreibens anschauen. Unsere Tipps:

  • nicht so gut: „Hiermit bewerbe ich mich …“, „Ich bin 16 Jahre alt, heiße Ben, und…“, „Ich habe Ihre Stellenanzeige gelesen …“
  • besser: „Sie suchen eine neue Auszubildende? Mit meiner Erfahrung als … bin ich genau die richtige für Sie“, „Ein Praktikum bei einem Tischler, eines bei einem Zimmermann: Ich bringe schon sehr viel Erfahrung für die ausgeschriebene Ausbildungsstelle in Ihrem Betrieb mit“
  • Ziel: Mach den Personaler neugierig! Fang das Anschreiben mit deinen Stärken an oder mit etwas, das dich besonders macht und von den anderen Bewerbern abhebt. Denk immer daran: Für viele Jobs gibt es sehr viele Rückmeldungen auf die entsprechende Anzeige. Da kommt es sehr gut an, wenn du dich bereits mit dem ersten Satz deiner Bewerbung gut präsentierst. 

Hebe dich mit deinem Anschreiben von der Masse ab!

Viele Unternehmen kriegen auf eine Stelle ganz viele Bewerbungen. Irgendwie müssen sie für die Stelle eine Auswahl treffen und entscheiden, welche Bewerber sie zum Vorstellungsgespräch einladen. Da die Personaler häufig das Anschreiben zuerst lesen, fällt es hier besonders positiv auf, wenn sich ein Kandidat mit seinem Bewerbungsschreiben von der Masse abhebt. Unsere Tipps zur Verbesserung deines Anschreibens:

  • nicht so gut: „Ich bin belastbar und arbeite gern im Team“, „Ich erfülle alle Ihre Anforderungen“, „Ich bin sehr flexibel …“, "Ich möchte Karriere machen und aufsteigen."
  • besser: „In meinem Praktikum bei … habe ich bereits bewiesen, dass ich sehr gut im Team arbeiten kann“, „Dass ich mit Kindern umgehen kann, stelle ich bereits seit Jahren als Babysitterin unter Beweis – nun würde ich gerne im Rahmen meiner Ausbildung bei Ihnen …“
  • Ziel: Erklär, wieso du mit deinen Fähigkeiten besonders geeignet für die Stelle bist. Vermeide, wo es möglich ist, Sätze, die fast jeder in seine Bewerbung schreiben könnte. Gestalte dein Bewerbungsschreiben so, dass es möglichst einzigartig ist und den Personaler neugierig macht. Wenn er mehr über dich wissen möchte, wird er sich deinen Lebenslauf anschauen und weiter durch dein Bewerbungsschreiben blättern. 
Betone im Anschreiben deine Stärken, ohne zu übertreiben.
Mathe war nie so dein Ding, dafür bist du im Sportunterricht immer allen davongelaufen? Rechtschreibung und Grammatik fallen dir nicht so leicht, aber handwerkliches Arbeiten ist genau dein Ding? Weil du mit deinem Anschreiben deinen potenziellen Arbeitgeber von dir überzeugen möchtest, solltest du die Stärken betonen, die zu dem Job in dem Unternehmen passen, für den du dich bewirbst. Unsere Tipps, damit du mit deiner Bewerbung bei deinem zukünftigen Arbeitgeber positiv auffällst:

  • nicht so gut: „Ich spiele so gut Fußball wie Bastian Schweinsteiger, deshalb möchte ich bei Ihnen Karriere als … machen“, „Ich war schon immer der Klassenbeste in Mathe, deshalb…“, „Mathe mag ich nicht, aber Deutsch gefällt mir sehr!“
  • besser: „Schon in der Schule habe ich bewiesen, dass mich Statistik sehr interessiert – deshalb möchte ich bei Ihnen …“, „Meine körperliche Fitness, die für den Beruf als … sehr wichtig ist, habe ich bereits im Sportunterricht unter Beweis gestellt“, „Während der Schulzeit habe ich einen besonderen Schwerpunkt auf Fremdsprachen gelegt. Dies bietet mir beste Voraussetzungen für die Ausbildung als …“
  • Ziel: Zeig dem Unternehmen in deinem Anschreiben, dass du etwas kannst und warum das für den Job wichtig ist. Vermeide starke Übertreibungen, das kommt nicht gut an. Natürlich möchtest du dich in einem guten Licht präsentieren, aber für deine Karriere ist es nicht förderlich, wenn dein potenzieller Arbeitgeber das Gefühl hat, dass in deiner Bewerbung Fähigkeiten genannt werden, die du gar nicht hast. 
Web-Adresse: https://blicksta.de/so-verfasst-du-ein-gutes-anschreiben.html
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH