Soll ich meine schlechte Mathenote in der Bewerbung erwähnen?

Die Dienstagsfrage vom 26. Juli 2016

Soll ich meine schlechte Mathenote in der Bewerbung erwähnen?

An dieser Stelle beantworten wir jede Woche eine Frage. Wenn du auch eine Frage hast, melde dich gerne unter dienstagsfrage@blicksta.de bei uns!

Ist es bei der Bewerbung für eine Ausbildung schlimm, wenn zum Beispiel die Mathenote nicht so gut ist? Soll ich das erwähnen?

Natürlich ist Mathematik ein wichtiges Fach in der Schule, welches auch in den meisten Berufen notwendig ist. Aber nicht verzagen: Du kannst auch mit einer schlechten Mathenote Karriere machen und eine Ausbildung finden – schließlich hatte selbst Albert Einstein mal eine „5“ in Mathe.

Wie begründe ich in meiner Bewerbung für eine Ausbildung die schlechte Schulnote?

Am besten gar nicht! Das zumindest ist der Rat unserer Expertin. Die meisten Personaler achten nämlich bei einer Bewerbung weniger penibel auf deine Noten auf dem Zeugnis, als du vielleicht denkst. Natürlich gibt es Ausbildungsstellen, bei denen gute Mathenoten zwingend erforderlich sind. Bei gefragten Stellen werden die Noten zwar manchmal zur Vorauswahl genutzt. Für beide gitl aber: Meist ist der Gesamteindruck der Bewerbung entscheidend. Also: Schick dein Zeugnis auf jeden Fall mit, wenn du Kontakt zu dem Unternehmen aufnimmst. Erwähne aber im Anschreiben deine schlechte Mathenote nicht, sondern geh auf die positiven Punkte ein, die dich für die Stelle qualifizieren.

Wie soll ich mich in der Bewerbung präsentieren, ohne die schlechte Note zu erwähnen?

In deiner Bewerbung für eine Ausbildung solltest du dich selbst „bewerben“, also dem Personaler oder Firmenchef so präsentieren, dass sie dich unbedingt haben wollen. Wähle als Themen lieber deine Stärken und und Interessen als eine schlechte Prüfung. So weckst du die Neugier der Personaler und setzt Akzente bei anderen Themen.

Bei der Bewerbung kannst du jedoch auch schon Beispiele nennen, aus denen ersichtlich ist, dass du trotz schlechter Zeugnisnote rechnen kannst und für die Arbeit bei dem Unternehmen geeignet bist. Wenn du beispielsweise ein Praktikum absolviert hast und dort rechnen, kassieren, zählen usw. musstest – kannst du dies gerne erwähnen.

Und wenn ich im Bewerbungsgespräch darauf angesprochen werde?

Es kann natürlich sehr gut sein, dass im Bewerbungsgespräch Fragen zu schlechten Noten kommen. Mach dir aber bewusst: Zum Bewerbungsgespräch werden Bewerber eingeladen, bei denen sich die Personaler grundsätzlich vorstellen können, sie einzustellen. Kein Unternehmen führt Bewerbungsgespräche mit Schülern, die für die Arbeit dort gar nicht in Frage kommen. Deshalb ist es schon einmal ein sehr gutes Zeichen, dass du trotz schlechter Noten eingeladen wurdest.

Generell solltest du dir aber deine Argumentation, warum deine Mathenote so schlecht ist, für das Bewerbungsgespräch vorbereiten. War nur die Mathenote im Abschlusszeugnis schlecht? Dann nimm deine letzten Zeugnisse direkt mit zum Gespräch und zeig, dass dir vielleicht nur das Themengebiet im letzten Schuljahr nicht lag. Oder erzähle von deinem Praktikum oder Nebenjob, bei dem du an der Kasse gearbeitet hast. Vielleicht war auch die nächste Prüfung schon besser? Wenn du Nachhilfe hast, kannst du auch davon berichten. Wichtig sind zwei Dinge: Das Unternehmen sollte merken, dass du etwas tust, um deine Noten zu verbessern. Und zweitens: Es sollte klar werden, dass du trotz der schlechten Note alle Qualifikationen für die Ausbildung mitbringst, auf die du dich bewirbst.

Außerdem kann ein Punkt sein, dass du Mathe während der Ausbildung auch in der Berufsschule haben wirst. Hier erwartet das Unternehmen natürlich von dir, dass du die Arbeiten dort bestehst und etwas dafür tust, dass schlechte Noten sich verbessern. Mach im Vorstellungsgespräch auf jeden Fall deutlich, dass du deine Note in der Berufsschule verbessern möchtest.

Wenn deine restlichen Noten aus der Schule zeigen, dass du durchaus in der Lage bist, dich in ein Thema einzuarbeiten und dieses auch zu beherrschen, dann wird der Personaler weniger sein Augenmerk auf deine verpatzte Mathenote lenken. Zusammengefasst: Präsentiere deine Stärken und betone, dass du an deinen Schwächen arbeitest.

Wir wünschen dir viel Erfolg und drücken dir alle Daumen!

Und jetzt?

Web-Adresse: https://blicksta.de/soll-ich-meine-schlechte-mathenote-in-der-bewerbung-erwaehnen.html
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH