Studium in England: Welcher Sprachtest ist sinnvoll?

Die Dienstagsfrage vom 1. März 2016

Studium in England: Welcher Sprachtest ist sinnvoll?

An dieser Stelle beantworten wir jede Woche eine Frage. Wenn du auch eine Frage hast, melde dich gerne unter dienstagsfrage@blicksta.de bei uns!

Ich möchte vielleicht in England studieren oder ein Auslandssemester machen. Welche Englischtests gibt es und welche sind sinnvoll?

Es gibt drei verschiedene Tests, die von den meisten Universitäten in Großbritannien anerkannt werden: Das Cambridge English Language Assessment, IELTS und TOEFL. In jedem dieser Tests werden jeweils dein Leseverständnis, Hörverständnis sowie dein sprachliches und schriftliches Ausdrucksvermögen auf die Probe gestellt. Du musst zum Beispiel Texte lesen oder Gespräche anhören und dazu anschließend Fragen beantworten. Außerdem schreibst du einen kurzen Aufsatz zu einem bestimmten Thema und sprichst selbst ein bisschen. Die Unterschiede zwischen den Tests haben wir kurz für dich zusammengefasst.

TOEFL

Die Abkürzung steht für *T*est of *E*nglish as a *F*oreign Language. Es ist ein amerikanischer Test, in dem dementsprechend amerikanisches Englisch abfragt wird. Trotzdem wird er auch an vielen (aber nicht allen!) britischen Unis akzeptiert. Du kannst den Test in verschiedenen Centern deutschlandweit machen. Anmelden kannst du dich auf der ETS-Website.

Besonderheiten: Der Test wird ausschließlich am Computer durchgeführt. Das gilt auch für den Teil zum sprachlichen Ausdrucksvermögen: Dir wird eine Frage gestellt, zu der du dir Notizen machen kannst und anschließend sprichst du die Antwort in ein Mikrofon. Das Gesagte wird gespeichert und anonym ausgewertet, deshalb herrscht absolute Chancengleichheit zwischen den Teilnehmern. Das kann allerdings auch ein Nachteil sein: Es ist nicht jedermanns Sache, in ein Computermikrofon zu sprechen und keinen echten Gesprächspartner zu haben.

Achtung: Das Zertifikat läuft nach zwei Jahren ab.

Kosten: Du zahlst eine Gebühr in Höhe von $240 (umgerechnet circa 218 Euro).

IELTS

Der IELTS stammt aus Großbritannien und wurde von der University of Cambridge entwickelt. Die Abkürzung steht für *I*nternational *E*nglish *L*anguage *T*esting *S*ystem. Wenn du in England studieren möchtest, bist du mit diesem Test auf der sicheren Seite. Anmelden kannst du dich auf der Seite des British Council.

Besonderheiten: Der größte Unterschied zum TOEFL-Test ist, dass es ein handschriftlicher Test ist und du ihn nicht am Computer machst. Um dein sprachliches Ausdrucksvermögen zu testen, hast du ein circa 15-minütiges Gespräch mit einem Prüfer.

Achtung: Das Zertifikat läuft nach zwei Jahren ab.

Kosten: Die Testgebühr beträgt 210 Euro.

Cambridge English Language Assessment

Das Cambridge English Language Assessment kannst du für einzelne Niveaustufen erwerben. Wenn du studieren möchtest, solltest du dich für die Stufe „Advanced“ oder „Proficiency“ entscheiden. Es wird sowohl britisches als auch amerikanisches Englisch akzeptiert und im Hörverständnistest kommen verschiedene Akzente vor. Hier kannst du dich anmelden.

Besonderheiten: In ganz Deutschland führen 63 Zentren das Cambridge Assessment durch. Zur Vorbereitung kannst du entsprechende Englischkurse an Volkshochschulen und Universitäten besuchen. Eine tolle Alternative, falls du etwas mehr Zeit hast: Mach eine Sprachreise und schließe sie mit der Prüfung für das Cambridge Certificate ab. Der Vorteil dieses Tests: Anders als bei TOEFL und IELTS läuft dein Zertifikat nicht nach zwei Jahren ab – es ist lebenslang gültig.

Kosten: Die Kosten sind abhängig von der gewünschten Kompetenzstufe. Für „Advanced“ oder „Proficiency“ zahlst du zwischen 150 bis 200 Euro.

Fazit

Wenn du schon weißt, an welche Uni du möchtest, solltest du auf der Homepage schauen oder telefonisch nachfragen, welcher Test nötig ist. Grundsätzlich gilt: Die beiden Tests IELTS und Cambridge Assessment werden an mehr britischen Unis anerkannt als der TOEFL-Test.

Und jetzt?

Web-Adresse: https://blicksta.de/studium-in-england-welcher-sprachtest-ist-sinnvoll.html
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH