Überblick Freiwilligendienste - Platz für dein Engagement

Menschen helfen oder die Umwelt schützen? Es gibt viele Möglichkeiten für ehrenamtliche Helfer

Überblick Freiwilligendienste - Platz für dein Engagement

Du hast deinen Schulabschluss in der Tasche und bist dir noch unsicher, was du machen sollst? Neben Ausbildung oder Studium gibt es da noch viele andere Möglichkeiten - zum Beispiel ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ). Wir erklären dir, was du darüber wissen solltest.

Ein Freiwilliges Soziales Jahr – was ist das eigentlich?

In einem FSJ arbeitest du ehrenamtlich und in Vollzeit in einer Einrichtung deiner Wahl. Außerdem nimmst du an einem Begleitseminar teil. Es gibt ganz unterschiedliche Bereiche, aber egal wofür du dich entscheidest – du tust auf jeden Fall etwas für das Gemeinwohl. Durch ein FSJ entwickelst du dich persönlich weiter und kannst testen, welcher Beruf der richtige für dich ist. Außerdem lernst du, Verantwortung für andere Menschen und für eigene Projekte zu übernehmen. Das stärkt das Selbstbewusstsein und gibt dir das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun. Du kannst deinen Freiwilligendienst übrigens auch im Ausland machen.

Welche Aufgaben habe ich und wo kann ich das FSJ machen?

Der eine Freiwillige bastelt Drachen mit kleinen Kindern, der andere betreut Jugendliche in einem Kletterpark und der nächste hilft älteren Menschen beim Anziehen oder geht mit ihnen spazieren – deine Aufgaben können sehr unterschiedlich sein. Du kannst zum Beispiel in Alten- und Pflegeheimen, Jugendzentren, Museen oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderung arbeiten. Mehr über die unterschiedlichen Einsatzbereiche erfährst du in den folgenden Artikeln:

Muss ich bestimmte Voraussetzungen erfüllen?

Du musst deine Vollzeitschulpflicht erfüllt haben und zwischen 16 und 26 Jahre alt sein. Das ist übrigens der Unterschied zum Bundesfreiwilligendienst (BFD), für den es keine Altersbeschränkung gibt. Für manche Stellen benötigst du einen Führerschein oder ein polizeiliches Führungszeugnis. Du kannst übrigens nur einmal in deinem Leben ein FSJ machen. Wenn du dich später noch einmal engagieren möchtest, ist der BFD eine Alternative!

Wie bewerbe ich mich?

Ein FSJ dauert normalerweise zwölf Monate und beginnt am 1. August oder 1. September. Du kannst dich direkt bei deiner Wunscheinrichtung oder bei den Trägern bewerben. Für das FSJ Kultur, Politik und Schule gibt es ein offizielles Online-Bewerbungsportal. Informiere dich rechtzeitig über die Bewerbungsfristen, sie sind nicht immer gleich. Auch manche Einrichtungen bieten Online-Bewerbungsformulare an. Falls es keins gibt, solltest du eine klassische Bewerbung schreiben. Tipps dazu findest du in unserem Bewerbungsratgeber. Weitere Infos gibt es auch auf der Website des Vereins Für Soziales Leben.

Wovon lebe ich?

Ein FSJ gilt als freiwilliges Engagement. Das heißt, du bekommst kein Gehalt, sondern ein Taschengeld von maximal 357 Euro pro Monat. Solange du unter 25 Jahre alt bist, erhalten deine Eltern Kindergeld für dich. Von manchen Einrichtungen werden dir auch die Unterkunft, Verpflegung oder Arbeitskleidung kostenlos zur Verfügung gestellt. Wenn du für das FSJ umziehen musst und keine Unterkunft gestellt bekommst, kannst du Wohngeld bei der Stadt beantragen. Während deines Freiwilligendienstes bist du Mitglied in der gesetzlichen Renten-, Unfall-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Du hast übrigens auch Anspruch auf Urlaub.

Und jetzt?

Web-Adresse: https://blicksta.de/ueberblick-freiwilligendienste-platz-fuer-dein-engagement.html
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH