Von Stand zu Stand: Was bringen Berufsmessen?

Wie dir Messen bei deiner Zukunftsplanung helfen können und wie du dich gut vorbereitest

Von Stand zu Stand: Was bringen Berufsmessen?

Mediengestalter? Oder doch lieber Hotelfachfrau? Oder vielleicht doch studieren? Wenn du dir noch unsicher bist, wie es für dich weitergehen soll, können dir Berufs- und Karrieremessen helfen. Dort triffst du an einem Tag viele verschiedene Aussteller, bei denen du dich über deine Möglichkeiten informieren kannst. Wer weiß, vielleicht ist ja dein Traumberuf dabei?

Was sind Berufsmessen?

Berufsmessen (auch Karrieremessen oder Jobmessen genannt) sind Veranstaltungen für Schüler, bei denen sich Unternehmen, Institutionen und Hochschulen präsentieren. Es gibt auch Messen für Studenten oder junge Berufstätige – oder generell für Menschen, die auf Jobsuche sind. Bei Messen für Schüler präsentieren sich meistens viele verschiedene Betriebe und Firmen sowie Hochschulen. Es gibt Stände, an denen du ausprobieren kannst, was zum Beispiel die Aufgaben eines Tischlers sind oder wie es sich anfühlt, die Arbeitskleidung eines Kochs zu tragen. Aber auch Hochschulen stellen ihre Studienangebote vor. Manche bringen Studenten mit, die dir genau erklären können, was auf dich zukommt, wenn du beispielsweise Physik studieren möchtest.

Wie laufen die Messen ab und wo finden sie statt?

Berufsmessen dauern meist einen bis mehrere Tage. Viele finden regelmäßig statt, besonders in größeren Städten wie Köln, Hamburg, Berlin oder München. Schau doch einfach mal, welche Messen in deiner Nähe stattfinden. Vielleicht organisiert ein Lehrer deiner Schule auch eine Fahrt mit der ganzen Klasse dorthin.

Was bringen mir Berufsmessen?

Messen haben einen entscheidenden Vorteil: Du bekommst auf einen Blick sehr viele Infos. Egal, ob du schon eine Vorstellung davon hast, was du später machen möchtest oder noch nicht: Du kannst auf jeden Fall etwas für dich mitnehmen. Durch den direkten Kontakt mit Unternehmen oder Hochschulen bekommst du konkrete Antworten auf deine Fragen. Vielleicht stellst du fest, dass du falsche Vorstellungen hattest oder dass du eine berufliche Möglichkeit noch gar nicht im Blick hattest. Der Vorteil von vielen Infos kann gleichzeitig aber auch ein Nachteil sein: Viele Schüler sind überfordert vom großen Angebot. Am besten ist es deshalb, wenn du dir vorher ein paar Stände heraussuchst, die du auf jeden Fall besuchen möchtest. So vermeidest du, dass du dich verzettelst.

Welche Messen gibt es?

Einer der größten Anbieter ist Einstieg. Messen finden über das Jahr verteilt in vielen größeren Städten Deutschlands statt. Am besten suchst du im Internet mit den Stichworten „Jobmesse“ oder „Berufsmesse“ und mit dem Namen deiner Heimatstadt oder der nächstgrößeren Stadt. Es gibt sehr viele verschiedene Anbieter und Messen zu unterschiedlichen Themen. Manche sind auf einen bestimmten Bereich spezialisiert, zum Beispiel technische Berufe. Andere bieten Jobs in bestimmten Regionen an, wieder andere richten sich nur an Studenten.

Muss ich mich vorbereiten?

Ein bisschen Vorbereitung ist auf jeden Fall nicht schlecht. Neben den Ständen, die dich interessieren, kannst du auch schauen, ob es die Möglichkeit zu „Kurzbewerbungsgesprächen“ gibt. Manchmal heißen sie auch „Speeddating“. Dort triffst du Firmenvertreter oder Personaler zu einem kurzen Gespräch. Dieses Verfahren wird aber eher auf Messen für Studenten oder Absolventen angeboten als auf Schülermessen. Es ist aber oft durchaus sinnvoll, seinen Lebenslauf und eventuell auch ein Anschreiben auf der Messe dabeizuhaben – besonders dann, wenn du weißt, dass dein Traumarbeitgeber vor Ort sein wird.

Wie geht es weiter?

Web-Adresse: https://blicksta.de/von-stand-zu-stand-was-bringen-berufsmessen.html
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH