Was sind nicht anerkannte Ausbildungsberufe?

Warum du einige Ausbildungen, wie die zum Piloten, erst machen kannst, wenn du 18 bist

Was sind nicht anerkannte Ausbildungsberufe?

Vielleicht hast du schon gesehen, dass einige Berufe staatliche anerkannt sind und andere nicht. Gerade, wenn du dich für einen nicht anerkannten Beruf interessierst, stellst du dir vielleicht die Frage, welche Konsequenzen das hat. Deshalb haben wir in diesem Text alle Infos für dich zusammengefasst.

Staatlich anerkannt – was bedeutet das?

Es gibt in Deutschland etwa 350 staatlich anerkannte Ausbildungsberufe. Für diese Berufe gibt es Ausbildungsordnungen. Darin steht, welche Anforderungen Betriebe und Ausbilder erfüllen müssen – aber auch, welche Rechte und Pflichten du als Auszubildender hast. Welche Berufe staatlich anerkannt sind, ändert sich häufig. Manche Berufe sterben nach und nach aus, andere kommen neu hinzu. Während früher beispielsweise im Ruhrgebiet viele Menschen im Bergbau gearbeitet haben, sind heute die meisten Bergwerke geschlossen. Dafür gibt es heute beispielsweise den Beruf des Automatenfachmanns. Er kümmert sich zum Beispiel um die Technik, die in Fahrkarten-, Spiel- oder Getränkeautomaten steckt. Diesen Beruf gab es früher nicht – kein Wunder, denn lange Zeit konnte man Fahrkarten nur am Schalter oder beim Schaffner kaufen.

Warum sind manche Ausbildungsberufe nicht staatliche anerkannt?

Neben den anerkannten Ausbildungsberufen gibt es diverse Berufe, die nicht anerkannt sind. Der wichtigste Unterschied zu anerkannten Berufen: Wenn du unter 18 Jahre alt bist, darfst du in diesen Berufen nicht ausgebildet werden. Wenn du schon älter als 18 bist, kannst du auch eine Ausbildung in einem nicht anerkannten Beruf machen. Die Gründe dafür, dass Berufe nicht anerkannt sind, sind sehr unterschiedlich:

  • Das Berufsfeld ist neu: Die Arbeitswelt verändert sich ständig. Vielleicht wird es bald Berufe geben, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können. Deshalb sind Ausbildungsgänge in neuen Berufen oft (noch) nicht anerkannt.
  • Das Berufsfeld ist alt: Manche Berufe sind aber auch sehr selten oder kurz vor dem Aussterben, sodass es für sie keine anerkannte Ausbildungsordnung mehr gibt. Dennoch wollen einige Betriebe Nachwuchskräfte ausbilden.
  • Das Berufsfeld ist sehr speziell: Manche Betriebe bilden gezielt junge Menschen aus, damit sie bei ihnen arbeiten können.

Wonach soll ich entscheiden, ob ich einen nicht anerkannten Beruf lernen möchte?

Wenn du noch nicht volljährig bist, stellt sich diese Frage für dich nicht. Denn dann darfst du in diesen Berufen nicht ausgebildet werden.
Es gibt dennoch Bereiche, in denen nicht anerkannte Ausbildungsberufe Standard sind. Für Hebammen/Entbindungspfleger, Piloten oder Heilpraktiker gibt es keine Ausbildungsordnungen – trotzdem genießen viele dieser Berufe und die dazugehörigen Abschlüsse auf dem Arbeitsmarkt ein hohes Ansehen. Falls du überlegst, eine nicht anerkannte Ausbildung zu machen, solltest du dir sehr genau die Ausbildungsinhalte anschauen. Außerdem ist wichtig, was du später mit dieser Ausbildung machen kannst. Während du beispielsweise als Pilot ohne große Probleme bei verschiedenen Firmen arbeiten kannst, ist das bei sehr spezialisierten Ausbildungen vielleicht nicht der Fall.

Wie geht es weiter?

 

 

Web-Adresse: https://blicksta.de/was-sind-nicht-anerkannte-ausbildungsberufe.html
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH