Augenoptiker /-in

Infos zur Augenoptiker/-in-Ausbildung findest du bei blicksta.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 3 Jahre
Verdienst *
  • 1. Lehrjahr: 325€ - 600€
  • 2. Lehrjahr: 450€ - 700€
  • 3. Lehrjahr: 550€ - 800€
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Vielleicht trägst du selbst eine Brille und weißt, wie schwierig es ist, ein passendes Modell zu finden. Als Augenoptiker suchst du gemeinsam mit deinen Kunden die ideale Fassung aus. Vielleicht schlägst du ihm auch zusätzlich Kontaktlinsen vor, sie eignen sich besonders beim Sport. Bei der Brillenauswahl sind aktuelle modische Trends und die Gesichtsform wichtig. Hast du eine passende Fassung gefunden, ermittelst du die Sehstärke beziehungsweise übernimmst die Angaben des Augenarztes. Danach passt du das Modell an die Kopfform an, führst eine Glasberatung durch und gibst die Gläser danach in Auftrag. Geht die Brille einmal kaputt, kannst du Reparaturen selbst ausführen. Du arbeitest aber nicht nur handwerklich, sondern auch kaufmännisch. Du schreibst Rechnungen, planst den Wareneinkauf oder kalkulierst die neue Saison. Darüber hinaus arbeitest du oft mit Augenärzten zusammen, denn sie sind die Profis in der Augenheilkunde. Als Augenoptiker erwartet dich also ein sehr abwechslungsreicher Beruf.

Wo arbeite ich später?

In der Regel arbeitest du später in einem augenoptischen Fachgeschäft. Hier kommen sowohl große Ketten als auch kleine selbstständige Augenoptiker infrage, die es in fast allen Städten in Deutschland gibt. Während deines Arbeitstags wechselst du zwischen Verkaufsraum, Werkstatt und Büroräumen.

Übrigens

Samstag arbeiten? Als Augenoptiker schon. Die Betriebe sind an die Öffnungszeiten des Einzelhandels gebunden. Dafür hast du dann einen Tag in der Woche frei!

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

  • du gehst mit anderen Menschen respektvoll um
  • du trittst selbstsicher auf
  • du arbeitest auch unter Zeitdruck gut, präzise und gründlich
  • du interessierst dich für andere Menschen und das, was sie fühlen und wollen
  • du verfügst über gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Technik und hast ein ausgeprägtes handwerkliches Geschick

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Deine Chancen stehen gut. Die Arbeitslosenquote für Augenoptiker ist sehr niedrig. Kein Wunder, denn der Bedarf an Sehhilfen ist groß: Zwei Drittel aller Menschen sind fehlsichtig und immer mehr Menschen tragen speziell beim Arbeiten, Autofahren oder Fernsehen eine Brille.

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Dir stehen verschiedene Wege offen. Schon als ausgebildete/-r Augenoptiker/-in kannst du Veranwortung übernehmen und zum Beispiel eine Werkstatt leiten. Außerdem kannst du die Meisterprüfung zum Augenoptiker ablegen und dein eigenes augenoptisches Fachgeschäft leiten. Oder du studierst und spezialisiert dich auf einen Bereich wie Sportoptik oder Kontaktlinsen. 

Fakten zur Ausbildung

Abschluss Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss erforderlich. Die meisten Auszubildenden haben einen Realschulabschluss oder Abitur.
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Duales Studium Ja

Augenoptiker/-in

Caroline ist 23 Jahre alt und macht eine Ausbildung zur Augenoptikerin. Sie ist im 2. Lehrjahr und erzählt euch, warum sie sich für diesen Beruf entschieden hat und wie ihr Alltag aussieht.

Freie Ausbildungsplätze

Augenoptiker /-in

Augenoptiker/-in

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/augenoptiker-in
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH