Beamt(er /in) - Wetterdienst (mittl. Dienst)

Infos zur Ausbildung zum Beamten im mittleren Wetterdienst findest du bei blicksta.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 1 - 1 2/3 Jahr
Verdienst *
  • 1. Lehrjahr: 1104€
  • 2. Lehrjahr: 1104€
Ausbildungsort Bildungszentren und Verwaltungsschulen des Bundes, Ausbildungsbehörden, Bildungszentrum der Bundeswehr
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Der Wetterdienst ist für dich mehr als das Ende der Nachrichten: Es ist dein Beruf. Du weißt, was Stratus und Cirrus sind und kannst die Wolkenformationen sogar näher erklären. Ob Tief- und Hochdruckgebiete, Hagelkörner oder Wetterphänomene wie El-Niño im Pazifik: Als Beamter im mittleren Wetterdienst arbeitest du täglich daran mit, all das zu analysieren. Das tust du durch Messungen, das Sammeln und die Dokumentation von Wetterdaten. Du hast vor allem assistierende Aufgaben im Vorhersage-, Warn- und Klimadienst. Du misst zum Beispiel Niederschlag, Luftdruck, Luftfeuchtigkeit und bereitest die Daten am Computer bzw. an IT-Anlagen auf. So können neben Vorhersagen auch Wetterwarnungen erstellt werden. Die werden gesammelt, ausgewertet und lückenlos archiviert – der Deutsche Wetterdienst ist 365 Tage im Jahr rund um die Uhr aktiv. Radare, Wetterstationen, Messstellen – du bist nicht nur am Schreibtisch, sondern auch draußen an Wetterstationen im Einsatz. Dort überprüfst du zum Beispiel die Messinstrumente.

Wo arbeite ich später?

Deine Arbeitgeber sind der Deutsche Wetterdienst oder der Geoinformationsdienst der Bundeswehr im In- und Ausland.

Übrigens

Weil Wetterdaten pausenlos erhoben werden, arbeitest du im Schichtdienst. Denn je nachdem, wo du tätig bist, informierst du Menschen über das Wetter, die permanent auf neue Daten angewiesen sind. Dazu gehören zum Beispiel Flughäfen, deren Fluglotsen die Wetter-Entwicklung immer im Blick haben müssen. 

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

  • du bist gut in Physik und Mathematik 
  • du kannst dich mündlich und schriftlich gut ausdrücken
  • du arbeitest sorgfältig
  • du bist geschickt und hast technisches Verständnis 
  • du bist flexibel

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Es gibt wenig offene Stellen. Eine Prognose ist deshalb schwierig. High Tech-Computer unterstützen die Tätigkeit der Meteorologen zunehmend. Wichtig ist deshalb, dass du dich kontinuierlich weiterbildest. 


Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Dir stehen viele Möglichkeiten offen, durch Weiterbildung Spezialwissen zu gewinnen. So kannst du dich  spezialisieren und aufsteigen. Neben der öffentlichen Verwaltung stehen dir beispielsweise die Bereiche Geowissenschaften und Geoinformationssysteme offen, ebenso Physikalische Messtechnik oder Statistik. 

Als Beamter im mittleren Wetterdienst kannst du je nach Eignung in die nächst höhere Laufbahn wechseln. Mit Hochschulzugangsberechtigung kannst auch Meteorologie studieren. 

Fakten zur Ausbildung

Abschluss Voraussetzung ist ein mittlerer Bildungsabschluss oder ein Hauptschulabschluss. Du musst außerdem die beamtenrechtlichen Voraussetzungen erfüllen und eine Aufnahmeprüfung bestehen.
Ausbildungsdauer 1 - 1 2/3 Jahr
Ausbildungsort Bildungszentren und Verwaltungsschulen des Bundes, Ausbildungsbehörden, Bildungszentrum der Bundeswehr
Duales Studium Nein

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/beamt-er-in-wetterdienst-mittl-dienst
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH