Beamtin /Beamter – Wetterdienst (gehobener Dienst)

Infos zur Ausbildung zum Beamten im Wetterdienst (gehobener Dienst) findest du bei blicksta. 
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 3 Jahre
Verdienst *
  • 1. Lehrjahr: 1158€
  • 2. Lehrjahr: 1158€
  • 3. Lehrjahr: 1158€
Ausbildungsort Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Bist du jemand, der sich für die Natur, für Wetterphänomene und die damit verbundene Theorie begeistert? Vorhersagen zum Wetter zu machen, setzt echtes Wissen voraus: Ohne Klimakunde, Geographie oder Meteorologie gäbe es keine Sturm- oder Unwetterwarnungen. Als Beamter im gehobenen Wetterdienst führst du Wetteranalysen durch und bereitest sie für Unternehmen oder die Öffentlichkeit auf. Deine Analysen sind wichtig für Menschen und Unternehmen, die auch vom Wetter abhängig sind: die Land- und Forstwirtschaft, das Bauwesen, der Gesundheitssektor oder die Luft- und Seefahrt. Als Beamter im gehobenen Wetterdienst wertest du aber nicht nur Wetterdaten aus, sondern führst auch selbst Messungen (zum Beispiel der Niederschlagsmenge) durch. Du bedienst und überwachst Geräte und IT-Anlagen, wertest die Beobachtungs- und Messdaten aus und unterweist Mitarbeiter. Die Bundeswehr ist in besonderer Weise vom Wetter abhängig. In ihrem eigenen Dienst, dem Geoinformationsdienst, kannst du ebenfalls tätig werden.

Wo arbeite ich später?

Nach deiner Ausbildung arbeitest du beim Deutschen Wetterdienst oder beim Geoinformationsdienst der Bundeswehr.

Übrigens

Wenn du dich für den Geoinformationsdienst der Bundeswehr bewirbst, musst du die deutsche Staatsangehörigkeit haben.

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

  • du arbeitest sorgfältig und genau
  • du bist gut in Deutsch, Mathematik und Englisch 
  • du stellst dich gut auf neue Situationen ein
  • du hast gute IT-Kenntnisse und gehst gern mit Technik um
  • du magst die Arbeit im Team

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Da staatliche Behörden in der Regel nach Bedarf ausbilden, ist die Chance groß, nach der Ausbildung in das Beamtenverhältnis auf Probe übernommen zu werden. Meisterst du auch die Probezeit, wirst du in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit übernommen und hast einen sehr sicheren Job.

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Als Beamter im gehobenen Wetterdienst kannst du dich durch viele verschiedene Lehrgänge fortbilden, die deinem Arbeitsbereich zugeordnet sind, etwa zur Informationstechnik oder zur Klimaberatung. Bei entsprechender Leistung steht dir die Bewerbung für den höheren Wetterdienst offen, der mit Führungs- und Leitungsaufgaben mehr Verantwortung und mehr Gehalt mit sich bringt. 

Fakten zur Ausbildung

Abschluss Die Ausbildung setzt die Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife voraus. 
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Ausbildungsort Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung
Duales Studium Nein

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/beamtin-beamter-wetterdienst-gehobener-dienst
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH