Böttcher /-in

Infos zur Ausbildung als Böttcher / -in findest du bei blicksta. Teste gratis deine Interessen und finde passende Ausbildungsangebote.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 3 Jahre
Verdienst *
  • 1. Lehrjahr: 419€ - 560€
  • 2. Lehrjahr: 419€ - 680€
  • 3. Lehrjahr: 583€ - 780€
Ausbildungsort Betrieb, Berufsschule
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Ganz gleich, welche Behälter für den Transport und die Lagerung von Getränken benötigt werden, als Böttcher bist du für ihre Anfertigung zuständig. Für Industrie, Handel, Gewerbe und andere Wirtschaftszweige fertigst du Fässer in allen Abmessungen. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Brauern und Winzern steht dabei an erster Stelle. Du verarbeitest als Böttcher überwiegend Eichenholz. Je nach Einsatzzweck werden aber auch andere Hölzer verwendet. Wichtig dabei: Das verwendete Material muss sich mit dem späteren Fassinhalt vertragen. Die Behälter bringst du nach Maßangaben genau in Form. Bei überdimensionalen Abmessungen von Lagerfässern und Bottichen geht's auf Montage direkt zum Kunden. In diesem handwerklichen Beruf nutzt du viele Maschinen und Spezialwerkzeuge. Auch beim Montieren von Auskleidungen oder bei Reparatur- und Wartungsarbeiten stehen dir spezielle Geräte zur Verfügung.

Wo arbeite ich später?

Deine Arbeitgeber sind Böttchereien, Betriebe des Kunststoffbehälterbaus, Betriebe der Weinbau- und Keltertechnik und auch sogenannte Küfereien und Büttnereien.

Übrigens

In Küfereien werden Behälter aus Dauben hergestellt: Das sind Holzstücke, die mit Holz- oder Eisenreifen zusammengehalten werden. Daubengefäße besaßen die Menschen schon zur römischen Kaiserzeit – als Vorratsbehälter.

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

  • du bist technisch und handwerklich begabt
  • du bist körperlich belastbar und sportlich
  • du bist fit in Mathematik, Naturwissenschaften und Werken
  • du arbeitest sorgfältig
  • du bist gern unter Menschen

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Dieser traditionelle Beruf ist selten: Nach Angaben des Bundesinstituts für Berufsbildung gibt es derzeit nur gut eine Handvoll Böttcher-Lehrlinge in Deutschland (Stand 2/2014). Diese jedoch werden gesucht und haben, wenn sie regelmäßig fortbilden, die Chance auf einen echten Nischenberuf.

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Um auf dem neuesten Stand der Technik zu sein, solltest du dich als Böttcher von Anfang an fortbilden. Möglich ist die Vertiefung von Teilgebieten wie Arbeitsschutz oder Holzverarbeitung. Willst du aufsteigen, bietet sich die Prüfung zum Böttchermeister an. Mit der entsprechenden Hochschulreife kannst du später ein Studium wie zum Beispiel Holztechnik aufnehmen.

Fakten zur Ausbildung

Abschluss Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss erforderlich.
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Ausbildungsort Betrieb, Berufsschule
Duales Studium Nein

Freie Ausbildungsplätze

Böttcher /-in

Böttcher/-in

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/boettcher-in
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH