Brenner /-in

Infos zur Ausbildung zur Brennerin oder zum Brenner findest du bei blicksta. Teste deine Interessen und finde passende Ausbildungsangebote.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 3 Jahre
Verdienst *
  • 1. Lehrjahr: 537€ - 566€
  • 2. Lehrjahr: 666€ - 702€
  • 3. Lehrjahr: 823€ - 868€
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Wie stellt man eigentlich Schnaps her? Als Brenner kannst du diese Frage nicht nur kompetent beantworten, sondern bist am Herstellungsprozess selbst maßgeblich beteiligt. Als Brenner kontrollierst du zunächst die Qualität von Getreide, Kartoffeln oder Obst. Du schaust beispielsweise, ob Früchte matschig oder faul sind. Damit aus den Rohstoffen Schnaps wird, müssen sie gären. Dazu füllst du die Masse in luftdicht verschlossene Behälter und gibst Hefe und andere Verzuckerungsstoffe wie Malz dazu. Das Ganze heißt dann Maische. Als Brenner kontrollierst du nun regelmäßig, ob alles okay ist: Stimmt die Temperatur? Findet die Gärung gleichmäßig statt? Wie hoch ist der Alkoholgehalt der Maische? Danach wird im Destillierapparat aus der Maische hochprozentiger Alkohol gebrannt. Doch bis daraus trinkbarer Alkohol oder wird, braucht es noch viele weitere Schritte. Als Brenner bist du am gesamten Produktionsprozess beteiligt.

Wo arbeite ich später?

Nach deiner Ausbildung zum Brenner kannst du in verschiedenen Branchen unterkommen. Deine Unterstützung ist zum Beispiel in landwirtschaftlichen oder gewerblichen Brennereien gefragt, in denen Industriealkohol, Branntwein oder Likör hergestellt wird. Auch Essighersteller oder Genossenschaften, die mit Spirituosen handeln, stellen Brenner ein. Meist bist du in Werkhallen und Lagerhallen oder im Labor tätig. Außerdem erfasst du am Computer Messergebnisse. Je nachdem, wo du arbeitest, bist du auch draußen unterwegs, beispielsweise bei der Annahme von Früchten und anderen Stoffen.

Übrigens

Privat darf in Deutschland niemand Schnaps brennen. Die Herstellung von Branntwein ist stark reglementiert. Wer schwarz gebrannten Schnaps verkauft, macht sich strafbar, da Branntwein- und Mehrwertsteuer bezahlt werden muss.

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

  • du arbeitest auch unter Zeitdruck gut, präzise und gründlich
  • du bist sorgfältig und verantwortungsbewusst 
  • du bist fit in Mathe, Biologie und Chemie 
  • du hast ein grundlegendes technisches Verständnis

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

In Deutschland werden nur wenige Stellen für Brenner angeboten. Besonders kleinere Traditionsbetriebe suchen jedoch qualifizierte Brenner. Wenn du über ausreichend Berufserfahrung verfügst, kannst du dich auch selbstständig machen.

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Du kannst dich fachlich zum Beispiel in den Bereichen Genussmittelherstellung und Qualitätssicherung weiterbilden. Oder du verbesserst deine Chancen, indem du dich zum Beispiel auf die Kartoffel-, Obst- oder Kornbrennerei spezialisierst. Wenn du Führungsaufgaben übernehmen möchtest, kannst du dich zum landwirtschaftlichen Brennmeister weiterbilden. Mit der entsprechenden Hochschulreife steht dir auch ein Bachelorstudium offen, etwa im Fach Brauerei- und Getränketechnologie.

Fakten zur Ausbildung

Abschluss Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss erforderlich.
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Duales Studium Nein

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/brenner-in
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH