Denkmaltechnische /-r Assistent /-in (schulische Ausbildung)

Du möchtest Denkmaltechnische/-r Assistent/-in werden? Infos zur Ausbildung findest du bei blicksta.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 2 Jahre
Ausbildungsort Berufsfachschule
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Wenn du durch die Altstadt gehst, siehst du manchmal Häuser, an denen das Baujahr steht, zum Beispiel 1830. Sie stehen häufig unter Denkmalschutz und dürfen nicht einfach so umgebaut werden. Als Denkmaltechnischer Assistent weißt du genau, was erlaubt ist und was nicht und vermittelst zwischen Denkmalschützern und Architekten. Du hilfst dabei, denkmalgeschützte Gebäude sachgerecht zu restaurieren und umzubauen, damit darin zum Beispiel moderne Wohnungen entstehen können. In der Vorbereitung untersuchst du den Zustand des Hauses erst einmal gründlich. Dafür stehen dir spezielle Verfahren wie Lasertechnik oder Endoskopie zur Verfügung, damit du in jede Ecke und in jeden Hohlraum zwischen den Wänden gelangst. Du misst zum Beispiel die Feuchtigkeit der Wände und untersuchst Schäden am Außenputz. Deine Arbeit dokumentierst du, indem du Fotos machst und gründliche Skizzen oder Tabellen anfertigst. Außerdem entwickelst du Konzepte zur Denkmalpflege, bereitest Ausschreibungen vor und und prüfst Bauabrechnungen.

Wo arbeite ich später?

Nach deiner Ausbildung zum Denkmaltechnischen Assistenten kannst du zum Beispiel bei Denkmalschutzbehörden oder Bauämtern arbeiten. Auch Ingenieur- und Architekturbüros freuen sich über dein Expertenwissen und stellen dich ein. Darüber hinaus findest du Einstiegsmöglichkeiten in Museen oder Restaurierungsbetrieben.

Übrigens

Das Schöne an diesem Beruf ist, dass du moderne Technik mit Geschichte und Kunst verbinden kannst. In deiner Ausbildung lernst du zum Beispiel viel über die verschiedenen Epochen. Die Ausbildung wird bisher allerdings nur in wenigen Städten angeboten. Wenn du Denkmaltechnischer Assistent werden möchtest, musst du also möglicherweise umziehen.

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

  • du stellst dich gut auf neue Situationen ein 
  • du lernst gern andere Menschen kennen 
  • du bist handwerklich begabt und bringst technisches Verständnis mit 
  • deine Kenntnisse in Physik und Chemie helfen dir, Schäden an Gebäuden richtig einzuschätzen 

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Die Zahl der Neubauten geht zurück, Wohnraum ist knapp. Daher wird die Umnutzung von Gebäuden immer wichtiger. Als Denkmaltechnischer Assistent profitierst du von dieser Entwicklung.

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Um beruflich aufzusteigen und zum Beispiel auch Führungspositionen übernehmen zu können, kannst du zum Beispiel eine Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Baudenkmalpflege und Altbauerneuerung oder zum Techniker der Fachrichtung Bautechnik machen. Außerdem kannst du bei entsprechender Hochschulreife ein Studium an deine Ausbildung anschließen, zum Beispiel Bauingenieurwesen, Architektur, Kunstgeschichte oder Konservierung und Restaurierung.

Fakten zur Ausbildung

Abschluss In der Regel benötigst du einen mittleren Bildungsabschluss wie den Realschulabschluss.
Ausbildungsdauer 2 Jahre
Ausbildungsort Berufsfachschule
Duales Studium Nein

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/denkmaltechnische-r-assistent-in-schulische-ausbildung
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH