Edeltmetallprüfer /-in

Infos zur dualen Ausbildung zum Edelmetallprüfer findest du bei blicksta.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 3 Jahre
Verdienst *
  • 1. Lehrjahr: 948€
  • 2. Lehrjahr: 1007€
  • 3. Lehrjahr: 1096€
Ausbildungsort Betrieb, Berufsschule
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Als Edelmetallprüfer wirst du du aktiv, wenn es um den Wert und die Beschaffenheit von Du wertvollen Edelmetallen wie Gold, Silber, Platin oder Palladium geht. Wusstest du zum Beispiel, dass Edelmetalle aus Produkten wie Silbermünzen, Goldschmuck oder Zahnersatz in sogenannten Scheidgutanstalten zurück gewonnen werden? Die Institute kaufen Produkte an und recyceln sie. Als Edelmetallprüfer übernimmst du im Labor Tätigkeiten an diesem Scheidgut: Du wiegst die im Schmelzofen gewonnenen Edelmetalle, bringst sie durch Schmelzen in eine gleichmäßige Masse (Homogenisierung) und prüfst Proben auf ihren Edelmetallgehalt und Wert. Du trägst Arbeitskittel, Schutzbrille, Handschuhe und oft einen Mundschutz, denn du arbeitest mit Chemikalien. Als Edelmetallprüfer führst du deine Analysen mit Spezialgeräten durch. Du stellst zum Beispiel Edelmetallsalze her. Dichte, Härte, Schmelzintervall und Wärmeausdehnung der Stoffe bestimmst du durch physikalische Tests. Bei deiner Tätigkeit kommst du auch minimalen Verunreinigungen auf die Spur. Zum Schluss dokumentierst du deine Ergebnisse am Computer und wertest sie aus.

Wo arbeite ich später?

Dich beschäftigen Labore, Materialprüfungsinstitute wie Scheidgutanstalten und auch Schmuckwarenhersteller.

Übrigens

Es gibt nur eine Berufsschule für Edelmetallprüfer-Azubis: Die Berufsschule für Schmuck- und Uhrenberufe und Galvaniseure in Pforzheim. Daher kommen Interessenten für diesen seltenen Ausbildungsberuf oft aus der Region Pforzheim. 


Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

  • du bist fit in Chemie, Physik, Mathematik
  • du bist handwerklich geschickt 
  • du bist aufmerksam und verantwortungsvoll, denn du arbeitest teilweise mit gefährlichen chemischen Stoffen 
  • du arbeitest exakt und detailgenau

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Es gibt wenige Ausbildungsplätze und kaum Ausbildungsanfänger im Beruf des Edelmetallprüfers. Eine Prognose ist daher schwer abzugeben. 

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Du kannst dein Fachwissen ergänzen, indem du dich in Feldern wie Werkstoffprüfung, Chemie und Physik weiterbildest und dir damit weitere Tätigkeitsbereiche erschließt. Weiterbilden kannst du dich für die Arbeit in Spezialgebieten wie Metalllegierungen oder Prüfverfahren (zum Beispiel Röntgenstrukturanalyse).

Fakten zur Ausbildung

Abschluss Die meisten Bewerber haben einen mittleren Bildungsabschluss.
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Ausbildungsort Betrieb, Berufsschule
Duales Studium Nein

Ähnliche Ausbildungen

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/edeltmetallpruefer-in
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH