Fachkraft für Lederverarbeitung

Infos zur Ausbildung zur Fachkraft für Lederverarbeitung findest du bei blicksta. Teste gratis deine Interessen und entdecke konkrete Ausbildungsplatzangebote.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 2 Jahre
Verdienst *
  • 1. Lehrjahr: 547€ - 710€
  • 2. Lehrjahr: 586€ - 740€
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Im Schuhladen findest du sie: Schuhe, Sandalen und Stiefel aus Leder. Und im Kaufhaus daneben entdeckst du eine schicke Ledertasche. In beiden Fällen hat eine Fachkraft für Lederverarbeitung Hand angelegt. Mit diesem Beruf bist du der Experte, wenn es darum geht, Leder in verschiedene Produkte wie Schuhe und Taschen oder auch Geldbeutel und Autositzbezüge zu verwandeln. Du schneidest die richtigen Lederteile sorgfältig zurecht und schweißt oder klebst sie anschließend zusammen. In den meisten Fällen wirst du jedoch zur Nähmaschine greifen und verschiedene Nähtechniken anwenden, um das Leder in die gewünschte Form zu bringen. Oft musst du noch weitere Teile auf den Ledererzeugnissen anbringen, zum Beispiel Reisverschlüsse, Knöpfe oder Futter- und Polstermaterial. Einige Arbeitsschritte erledigst du mithilfe von speziellen Maschinen, manchmal musst du aber auch selbst ran ans Leder und sehr präzise mit deinen Händen arbeiten.

Wo arbeite ich später?

Als Fachkraft für Lederverarbeitung arbeitest du vor allem in Betrieben, die Produkte aus Leder herstellen. Dabei handelt es sich oft um Werke der Schuhindustrie oder der Bekleidungsindustrie. Auch Sattlereien beschäftigen Fachkräfte für Lederverarbeitung. Dort werden Taschen oder Lederausstattungen für Autos oder Boote hergestellt.

Übrigens

Da du bei der Bearbeitung des Leders manchmal mit verschiedenen Klebstoffarten arbeiten musst, kann es sein, dass du Schutzhandschuhe oder einen Atemschutz tragen musst.

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

  • du arbeitest auch unter Zeitdruck gut, präzise und gründlich
  • du bist bereit, Anweisungen von Vorgesetzten zu befolgen
  • du hast geschickte Finger, weil du oft mit kleinen Teilen wie Knöpfen hantieren musst

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Natürlich werden immer mehr Ledererzeugnisse automatisch und industriell gefertigt. Viele Feinarbeitsschritte können allerdings bisher nicht von Maschinen übernommen werden. Zudem müssen die maschinellen Abläufe nach wie vor von Fachkräften überwacht oder eingestellt werden.

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Deine Ausbildungsjahre als Fachkraft für Lederverarbeitung kannst du für die Ausbildung zum Sattler oder zum Schuhfertiger anrechnen lassen. Hast du die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, kannst du den Meisterbrief anstreben und beispielsweise Industriemeister mit der Fachrichtung Schuhfertigung werden.

Fakten zur Ausbildung

Abschluss Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss erforderlich. Mehrheitlich haben die Auszubildenden den Hauptschulabschluss.
Ausbildungsdauer 2 Jahre
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Duales Studium Ja

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/fachkraft-fuer-lederverarbeitung
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH