Fachkraft für Pflegeassistenz (schulische Ausbildung)

Infos zur schulischen Ausbildung als Fachkraft für Pflegeassistenz findest du bei blicksta. Teste gratis deine Interessen und finde passende Ausbildungsangebote.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 2 - 3 Jahre
Ausbildungsort Berufsfachschule und Einrichtungen der Bereiche Pflege, Versorgung und Betreuung
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Vielleicht hast du deine Oma beim Spazierengehen schon mal untergehakt oder ihre schweren Einkaufstüten getragen. Solche Aufgaben übernimmst du auch als Fachkraft für Pflegeassistenz. Du betreust Menschen, die im Alltag Hilfe brauchen, weil sie alt oder krank sind oder weil eine Behinderung haben. Du bist auch Ansprechpartner für die Angehörigen. Die zu betreuenden Menschen besuchst du zu Hause oder in der Einrichtung, in der sie leben. Du hilfst ihnen bei der Körperpflege, beim An- und Ausziehen, beim Kochen und Essen. Du hältst ihre Wohnung sauber, kümmerst dich um die Wäsche und erledigst Behördengänge. Beim Einkaufen achtest du auf die Finanzen. Außerdem erstellst du einen Speiseplan – manche Menschen dürfen bestimmte Sachen nicht essen oder brauchen eine Sonderkost. Du nimmst dem dir anvertrauten Menschen allerdings nicht nur Dinge ab, sondern motivierst ihn auch, etwas selbst zu tun oder machst Übungen mit ihm. Schließlich ist es für jeden ein wichtiges Gefühl, möglichst eigenständig leben zu können.

Wo arbeite ich später?

Deine Fähigkeiten werden da gebraucht, wo Menschen leben oder sich aufhalten, die aufgrund einer körperlichen oder geistigen Einschränkung auf Hilfe angewiesen sind. Also zum Beispiel in Krankenhäusern, in Alten- und Altenpflegeheimen oder in Einrichtungen, in denen Menschen mit Behinderungen betreut und gepflegt werden. Ambulante Alten- und Krankenpflegedienste sowie kirchlich-soziale Dienste kommen ebenfalls als Arbeitgeber infrage. Sie betreuen Menschen in der Regel in deren zu Hause. In den meisten Fällen arbeitest du im Team. Eine selbstständige oder freiberufliche Tätigkeit ist möglich.

Übrigens

Vor allem alte Menschen fühlen sich oft einsam. Deswegen ist es wichtig, dass du dich mit ihnen unterhältst und dich für sie interessierst. Das kann besonders dann schwierig sein, wenn der Mensch geistig eingeschränkt ist oder sogar an einer Demenz leidet. Außerdem solltest du Geduld mitbringen: Wer körperlich oder geistig nicht mehr fit ist, braucht für vieles mehr Zeit. Das ist eine besondere Herausforderung, wenn du im ambulanten Bereich arbeitest und es schnell gehen muss. Eine verantwortungsvolle Aufgabe ist zudem die Körperpflege, zumal sie den Intimbereich einschließt und du die Menschen oft auch auf die Toilette begleitest, was für die zu betreuende Person unangenehme sein kan. Es kann auch sein, dass die Menschen inkontinent sind, du also Windeln wechseln musst. Für die Ausbildung brauchst du ein ärztliches Attest. Das ist in der Gesundheitsbranche allgemein üblich.

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

- dir fällt es leicht einzuschätzen, was in deinem Gegenüber vorgeht und wie es sich fühlt
- du bist verschwiegen und behältst persönliche Dinge, die du von zu betreuenden Menschen erfährst, für dich
- du arbeitest auch unter Zeitdruck gut und bleibst freundlich – besonders bei ambulanten Diensten muss es oft schnell gehen
- du bist aufmerksam und sorgfältig

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

In Deutschland wird es in Zukunft immer mehr alte und auch pflegebedürftige Menschen geben – ihr Anteil an der Bevölkerung wächst. Daher werden viele Menschen mit Fachkenntnissen aus dem Bereich der sozialen Berufe gebraucht, besonders im Bereich der Pflege und Betreuung.

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Du kannst dich auf einen Bereich wie Pflege oder Hauswirtschaft spezialisieren oder auf die Betreuung bestimmter Personengruppen, wie Senioren oder behinderte Menschen. Wenn du Leitungs- und Spezialfunktionen übernehmen möchtest, kannst du dich zum staatlich geprüften Haus- und Familienpfleger prüfen lassen oder einen Fachwirt in der Altern- und Krankenpflege machen. Mit der entsprechenden Hochschulreife steht dir die Möglichkeit offen, zum Beispiel Pflegemanagement oder Ernährungswissenschaften zu studieren.

Fakten zur Ausbildung

Abschluss In der Regel wird ein Hauptschulabschluss vorausgesetzt.
Ausbildungsdauer 2 - 3 Jahre
Ausbildungsort Berufsfachschule und Einrichtungen der Bereiche Pflege, Versorgung und Betreuung
Duales Studium Nein

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/fachkraft-fuer-pflegeassistenz-schulische-ausbildung
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH