Fluggeräteelektroniker /-in

Infos zur Ausbildung zum Fluggeräteelektroniker findest du bei blicksta.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 3,5 Jahre
Verdienst *
  • 1. Lehrjahr: 860€ - 957€
  • 2. Lehrjahr: 918€ - 1007€
  • 3. Lehrjahr: 977€ - 1096€
  • 4. Lehrjahr: 1008€ - 1155€
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Fasziniert es dich auch, dass der Luftverkehr so sicher ist? Interessiert dich die Technik, die das möglich macht? Als Fluggeräteelektroniker kannst du daran mitarbeiten, dass das so bleibt. In diesem Beruf bist du dafür verantwortlich, dass Anlagen und Geräte in Flugzeugen und anderen Fluggeräten reibungslos funktionieren. Du reparierst und wartest diese anspruchsvollen Systeme auch. Diese Arbeit ist ebenso spannend wie herausfordernd: Fluggeräteelektroniker verlegen zum Beispiel Energie-, Signal- und Datenleitungen, installieren Sensorsysteme und auch Kommunikations-, Radar- oder Autopilotanlagen im Flugzeug. Sie testen die Systeme auch und tauschen fehlerhafte Komponenten aus. Der Job führt in den Hangar (große Halle, in denen die Flugzeuge stehen) oder auch bei Wind und Wetter nach draußen.

Wo arbeite ich später?

Dich stellen Flugzeug- und Hubschrauberhersteller, Flughäfen und Flugschulen, Zulieferer für Fluggerätelektronik, Reparatur- und Instandhaltungswerkstätten von Fluggesellschaften und auch Luftwaffenstützpunkte der Bundeswehr ein.

Übrigens

Du arbeitest in diesem Beruf sehr selbständig, auch wenn du natürlich Anweisungen von Vorgesetzten erhältst.

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

  • du hast ein gutes Sehvermögen und hast eine ruhige Hand 
  • du bist körperlich fit, schwindelfrei und belastbar
  • du bist verantwortungsbewusst und arbeitest sorgfältig, auch unter Zeitdruck
  • du bist gut in Mathe und interessierst dich für Informatik
  • du sprichst gut und gerne Englisch


Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Immer mehr integrierte Elektronik an Bord von Fluggeräten fordert Fachkräfte, die sich ständig weiterbilden und auf dem neuesten Stand der Technik sind. Künftig werden Wartung und Montage durch noch intelligentere elektronische Funktionsweisen ergänzt. Wer am Ball bleibt, hat hier gute Berufsperspektiven.

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Du kannst Schwerpunkte wie den Bereich Mechatronik durch Schulungen vertiefen. Weiterbildungen mit dem Ziel einer Spezialisierung sind auch möglich, etwa zu den Themen Überwachung oder Fluggeräteherstellung. Die Prüfung zum Industriemeister, Bereich Flugzeugbau/Luftfahrttechnik oder der Fachrichtung Elektrotechnik kannst du ebenfalls absolvieren, um dich weiterzuqualifizieren. Abiturienten können später zum Beispiel Luft- und Raumfahrttechnik studieren.

Fakten zur Ausbildung

Abschluss Rechtlich gibt es keinen vorgeschriebenen Schulabschluss. Die Mehrheit der Auszubildenden in den Betrieben hat den mittleren Bildungsabschluss.
Ausbildungsdauer 3,5 Jahre
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Duales Studium Ja

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/fluggeraeteelektroniker-in
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH