Gesundheits- und Krankenpflegeassistent /-in

Infos zur Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten findest du bei blicksta.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 1 - 2 Jahre
Ausbildungsort Krankenpflegeschule und Gesundheits- und/oder Krankenpflegeeinrichtung
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Dass es anderen gut geht, findest du wichtig? Du interessierst dich im Bereich Krankenpflege? Eine Ausbildung mit vielen praktischen Elementen könnte nach der Schule dein Ding sein? Dann denke doch mal über eine Zukunft im Bereich Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz nach. In diesem Artikel findest du die wichtigsten Infos dazu. Grundsätzlich unterstützt du in diesem Job Menschen, die Betreuung und Pflege benötigen. Das können zum Beispiel akut und chronisch Erkrankte sein oder Leute mit körperlicher oder geistiger Behinderung oder seelischen Problemen. Du solltest also keine Angst vor Kontakt mit Menschen haben. In deiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegeassistent wirst du zudem auf die Pflege von Leuten mit altersbedingten Einschränkungen vorbereitet. Bei diagnostischen und therapeutischen Tätigkeiten bist du die rechte Hand versierter Fachkräfte aus der Pflege und Krankenpflege. Du erledigst viele Aufgaben aus den Bereichen Versorgung und Betreuung eigenverantwortlich, zum Beispiel verabreichst du Medikamente nach ärztlicher Anweisung, wechselst einfache Verbände, führst Gesundheitsförderungs-Maßnahmen durch und kümmerst dich um die Sondenernährung bei Menschen, die das benötigen. Du erhebst und dokumentierst zudem medizinische Messwerte wie Puls, Blutdruck, Blutzucker oder Körpertemperatur. Als Gesundheits- und Krankenpflegeassistent machst du andere glücklich: Du verhilfst ihnen trotz ihrer Krankheit bzw. Behinderung zu einer selbständigen Lebens- und Haushaltsführung.

Wo arbeite ich später?

In deiner Ausbildung erwirbst du praktische wie theoretische Kenntnisse. Die kannst du bei vielen Arbeitgebern in der Gesundheits- und Krankenpflege unter Beweis stellen. Dazu gehören zum Beispiel Pflegeeinrichtungen wie ambulante Pflegedienste, aber auch Wohngruppen, Krankenhäuser oder Altenheime.

Übrigens

Das Berufsbild des staatlich anerkannten Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten gibt es unter dieser Bezeichnung nur in Nordrhein-Westfalen. In anderen Bundesländern ist dies der Beruf „Gesundheits- und Krankenpflegehelfer“. Der Grund für diesen Unterschied: Seit 2004 regeln die Bundesländer den Berufsbereich der Krankenpflegehilfe individuell. Du kannst diesen Beruf auch in Teilzeit erlernen. Die Dauer der Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten liegt dann bei höchstens zwei Jahren. In der Krankenpflege ist die Arbeit im Schichtdienst üblich, in der Ausbildung arbeitest du häufig im Früh- und Spätdienst. Manchmal kommt es auch mal zur praktischen Unterstützung bei Nachtwachen, etwa in der Altenpflege. Ob du in der Ausbildung ein Gehalt erhältst, ist nicht sicher. Einige Schulen verlangen Schulgeld. Beim Evangelischen Krankenhaus und den von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel in Bielefeld in Nordrhein-Westfalen erhältst du im 1. und ggf. 2. Jahr der Ausbildung 822 Euro pro Monat.

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

  • du bist gern in Kontakt mit Menschen, verfügst über Einfühlungsvermögen und psychische Stabilität
  • du bist gut in Biologie und Chemie
  • du bist aufmerksam, flexibel und sorgfältig in dem, was du tust
  • du bist verschwiegen
  • du bist körperlich fit und verlierst auch bei Stress nicht den Überblick

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Berufe im Gesundheits- und Sozialsektor gelten als besonders krisenfest und zukunftssicher. Grund ist die steigende Lebenserwartung. Im Jahr 2060 wird jeder dritte Mensch in Deutschland mindestens 65 Jahre alt sein, jeder Siebte 80 Jahre oder älter. In Zukunft müssen mehr alte Menschen als heute gepflegt werden. Deine Bewerbung um eine Ausbildungsstelle hätte also recht gute Erfolgschancen. Doch auch für einen Beruf im Bereich Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz gilt: Nach der Ausbildung ist eine fortlaufende Weiterbildung nötig, um gut qualifiziert zu bleiben.

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Du kannst dich in verschiedenen Feldern weiterbilden und dein Fachwissen in der Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz erhöhen, etwa mit einer Weiterbildung zur Hygiene im Gesundheitsbereich oder zur Krankenbetreuung. Durch eine weitere, dann verkürzte Ausbildung kannst du Gesundheits- und Krankenpfleger werden. Dazu besuchst du berufsbegleitend dann nochmal die Schule. Du willst nicht nur praktische Arbeit, sondern früher oder später auch Leitungsverantwortung übernehmen? Dann studierst du am besten noch. Mit Fachhochschulreife steht dir der Bachelorabschluss in Fächern wie Pflegemanagement oder Pflegepädagogik offen.

Fakten zur Ausbildung

Abschluss Für die Ausbildung benötigst du mindestens den Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Vorbildung.  
Ausbildungsdauer 1 - 2 Jahre
Ausbildungsort Krankenpflegeschule und Gesundheits- und/oder Krankenpflegeeinrichtung
Duales Studium Nein

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/gesundheits-und-krankenpflegeassistent-in
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH