Goldschmied /-in

Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 4 Jahre
Verdienst *
  • 1. Lehrjahr: 220€ - 948€
  • 2. Lehrjahr: 250€ - 300€
  • 3. Lehrjahr: 1096€
  • 4. Lehrjahr: 320€ - 1155€
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Wenn bei deinem Lieblingsarmband der Verschluss kaputtgegangen ist oder du die alten Ohrringe, die dir deine Oma geschenkt hast, lieber als Anhänger an einer Kette tragen möchtest, kann dir der Goldschmied weiterhelfen. Reparieren und umarbeiten von Schmuckstücken ist aber nur eine Aufgabe in diesem Kunsthandwerk. Vor allem entwerfen und gestalten Goldschmiede Schmuck und andere Gegenstände aus Edelmetall. Schmelzen, schmieden, löten, polieren und ziselieren (Figuren in Metall einarbeiten) gehören unter anderem zu deinen Tätigkeiten, wenn du als Goldschmied arbeitest; du wälzt Bleche, fräst Kanten und stellst Verschlüsse her. Auch die Kundenberatung ist ein wichtiger Teil deines Berufs: Den Schmuck gestaltest du nach ihren Wünschen oder nach deinen eigenen Ideen. Bei der Ausbildung entscheidest du dich zwischen drei Fachrichtungen, die Spezialisierung beginnt im dritten Jahr. Bei der Fachrichtung Schmuck entwirfst und fertigst du alle Arten von Schmuckstücken. Bei der Fachrichtung Juwelen bearbeitest du Perlen, Rubine, Smaragde und andere Steine und integrierst sie in Schmuckstücke, die du zuvor gegossen hast. Als Goldschmied der Fachrichtung Ketten liegt dein Schwerpunkt auf Hals- und Armschmuck.

Wo arbeite ich später?

Die meisten Goldschmiede arbeiten in Gold- und Silberschmiedestätten oder beim Juwelier. Als Arbeitgeber kommen auch Schmuckdesignateliers und Betriebe, die Edelmetalllegierungen herstellen, in Frage. Dazu gehören Edelstahl- und Buntmetallgießereien. Zudem kannst du als Goldschmied auch in der Schmuck herstellenden Industrie arbeiten. Du kannst dich aber auch selbständig machen, also einen eigenen Schmiedebetrieb oder ein Juweliergeschäft mit angeschlossener Werkstatt eröffnen. Ein Meister ist dafür keine Vorraussetzung.

Übrigens

Auch die Schmuck herstellende Industrie ist ein möglicher Arbeitsort für Goldschmiede. Hier wird der Schmuck zum Teil in größeren Fabrikhallen maschinell und in Serie produziert. Als Goldschmied bist du dann unter anderem dafür zuständig, die Maschinen, zum Beispiel spezielle Schmuckguss-Maschinen, einzustellen und die Fertigung zu überwachen. In der industriellen Serienproduktion kannst du deinen Schwerpunkt auch auf die Gravur, die Schmuckgießerei oder, wenn du ein wenig Berufserfahrung gesammelt hast, auf die Qualitätskontrolle legen.

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

- du interessierst dich für Werken und Technik und bringst kreatives Geschick mit
- du hast Kenntnisse in Chemie, da du als Goldschmied zum Beispiel mit Lösungs- und Reinigungsmittel umgehen musst
- du arbeitest sorgfältig
- du arbeitest gern kreativ und entwickelst oft eigene Ideen, um etwas Neues zu schaffen

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Für Goldschmiede sehen die Arbeitsmarktchancen derzeit leider nur mittelmäßig aus. Importe und billiger Modeschmuck aus Discountern machen ihnen das Leben schwer. Deine Chancen auf eine Anstellung kannst du bereits während der Ausbildung erhöhen, indem du Zusatzqualifikationen erwirbst. Dazu gehört auch die Fortbildung zum Betriebsassistenten im Handwerk.

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Als Goldschmied kannst du dich in verschiedenen Bereichen weiterbilden, etwa in der Gold- und Silberschmiedetechnik oder für die Gutachtertätigkeit. Wenn du beruflich aufsteigen möchtest, solltest du dich zunächst zum Gold- und Silberschmiedemeister prüfen lassen. Für Leitungs- und Spezialfunktionen kannst du dich unter anderem auch über eine Weiterbildung zum Gestalter für Edelstein, Schmuck und Gerät qualifizieren. Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kannst du etwa Schmuckdesign studieren.

Fakten zur Ausbildung

Abschluss Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis besaßen die Ausbildungsanfängerinnen der Fachrichtung Ketten im Jahr 2012 überwiegend einen mittleren Bildungsabschluss oder die Hochschulreife. In der Fachrichtung Schmuck stellten Betriebe überwiegend Bewerber mit Hochschulreife ein, 31 Prozent verfügten über einen mittleren Bildungsabschluss.
Ausbildungsdauer 4 Jahre
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Duales Studium Nein

Freie Ausbildungsplätze

Goldschmied /-in

Goldschmied/-in

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/goldschmied-in
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH