Holzmechaniker /-in

Infos zur Ausbildung als Holzmechaniker/-in findest du bei blicksta. Teste gratis deine Interessen und nutze konkrete Ausbildungsplatzangebote.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 3 Jahre
Verdienst *
  • 1. Lehrjahr: 420€ - 830€
  • 2. Lehrjahr: 450€ - 866€
  • 3. Lehrjahr: 481€ - 907€
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Holz wird schon seit der Steinzeit genutzt um Wärme zu erzeugen, Häuser zu bauen oder Werkzeuge herzustellen. Wenn du selbst Spaß daran hast, Dinge aus Holz zu bauen, ist die Ausbildung zum Holzmechaniker vielleicht genau das Richtige für dich. Du kannst zwischen zwei Fachrichtungen wählen. Im Möbelbau und Innenausbau stellst du Tische, Stühle, Schränke oder ganze Ladeneinrichtungen her. Wählst du die Fachrichtung Bauelemente, Holzpackmittel und Rahmen, ist die Herstellung von Fenstern, Türen, Parkett, Transportverpackungen, Leisten oder Rahmen aus Holz dein Spezialgebiet. Mithilfe von Sägen, Fräsen oder Hobeln bearbeitest du das Holz zunächst und stellst die Einzelteile her. Danach verbindest du sie mit Nägeln, Schrauben, Dübeln oder Klebstoff. Je nachdem, um welches Produkt es geht, bringst du auch noch Beschläge oder Scharniere an oder lackierst die Oberfläche. Normalerweise produzierst du mithilfe von computergesteuerten Industriemaschinen große Mengen eines Produkts. Manchmal kümmerst du dich aber auch um eine Einzelanfertigung.

Wo arbeite ich später?

Nach deiner Holzmechaniker-Ausbildung kannst bei allen Betrieben anfangen, die Holz verarbeiteten. Je nachdem, für welche Fachrichtung du dich entschieden hast, kannst du zum Beispiel bei Herstellern von Fenstern, Türen, Möbeln oder Verpackungen arbeiten. Auch Tischlereien oder Raumausstatterwerkstätten freuen sich über deine Unterstützung. Je nachdem, was du herstellst, bearbeitest du nicht immer nur Holz, sondern manchmal auch Kunststoff oder Metall, das zusammen mit dem Holz verbaut wird.

Übrigens

Dieser Beruf kann körperlich recht anstrengend sein und du musst damit rechnen, dass es bei der Holzbearbeitung auch mal laut wird. Dafür erwartet dich eine abwechslungsreiche Tätigkeit, bei der du richtig mit anpacken kannst und sofort siehst, was du an dem Tag geschafft hast.

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

  • du arbeitest gründlich, präzise und vorausschauend
  • du verfügst über gute Kenntnisse in Mathematik, weil du Maße und den Materialbedarf berechnen musst
  • dir helfen Grundkenntnisse in Chemie und Physik
  • du hast Spaß an Werken und Technik
  • du bist körperlich belastbar

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Die Holzindustrie in Deutschland ist groß. Da es sich bei Holz um einen nachwachsenden und umweltfreundlichen Rohstoff handelt, wird es den Beruf voraussichtlich noch sehr lange geben.

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Nach deiner Ausbildung zum Holzmechaniker kannst du deinen Meister machen oder dich zum Techniker weiterbilden. Falls du eine entsprechende Hochschulreife hast, kannst du auch ein Studium anschließen, zum Beispiel Holztechnik oder Holzwirtschaft.

Fakten zur Ausbildung

Abschluss Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss erforderlich.
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Duales Studium Ja

Freie Ausbildungsplätze

Holzmechaniker /-in

Holzmechaniker/-in

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/holzmechaniker-in
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH