Maurer /-in

Infos zur Ausbildung zur Maurer/-in findest du bei blicksta. Teste kostenlos deine Interessen und finde heraus, was zu dir passt.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 3 Jahre
Verdienst *
  • 1. Lehrjahr: 609€ - 708€
  • 2. Lehrjahr: 769€ - 1088€
  • 3. Lehrjahr: 1005€ - 1374€
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Es ist Sommer, 30 °C im Schatten. Deine Freunde sind im Freibad, aber du nutzt das schöne Wetter aus, um ordentlich was auf der Baustelle zu schaffen. Diese Vorstellung macht dir nichts aus? Die Arbeit im Freien macht dir Spaß, du packst bei Nieselregen nicht sofort einen Schirm aus und bist körperlich topfit? Dann denk doch mal über eine Ausbildung zum Maurer nach! Als Maurer mauerst und betonierst du Innen- und Außenwände und Geschossdecken für Wohn- und Geschäftsgebäude. Manchmal verwendest du auch Fertigteile, die du nur noch zusammensetzen musst. Um mit Beton arbeiten zu können, benötigst du sogenannte Schalungen. Das sind Formen, in die der flüssige Beton gegossen wird. Du fertigst diese Schalungen selber an und montierst Schalungssysteme. Manchmal verlegst du auch Estriche, verputzt Wände oder kümmerst dich um eine Dämmung und Isolierung der Wände. Du sanierst die Gebäude und baust sie um. Auch der Abbruch von Bauwerken zählt zu deinen Aufgaben. In deiner Ausbildung lernst du, wie du Bauschäden erkennst, welche Ursachen sie haben und wie du sie behebst.

Wo arbeite ich später?

Nach deiner Maurer-Ausbildung kannst du bei Hochbauunternehmen arbeiten. Zum Hochbau zählen alle Bauwerke, die auf der Erdoberfläche gebaut werden, also zum Beispiel Häuser oder Brücken. Auch Betonbaufirmen benötigen dein Fachwissen und stellen dich ein. Darüber hinaus kannst du bei Unternehmen des Fertighausbaus anfangen.

Übrigens

Du solltest schwindelfrei sein, denn du erledigst deine Arbeiten häufig auf Gerüsten. Die Arbeit kann körperlich anstrengend sein, aber dafür bekommt man auch was: Der Maurer gehört zu den am besten bezahlten Berufen in der Baubranche.

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

  • du hast ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen
  • du bringst deine Fähigkeiten gerne in einem Team ein
  • du bist handwerklich geschickt und bringst technisches Verständnis mit
  • du bist fit in Mathe, weil du viel berechnen musst
  • du arbeitest vorausschauend und umsichtig

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Der Maurer-Beruf ist sehr beliebt, das bedeutet, die Konkurrenz ist groß. Mit einer abgeschlossenen Ausbildung hebst du dich aber schon von vielen ab, die ungelernt in diesem Beruf arbeiten. Um deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt noch weiter zu verbessern, solltest du fachlich immer auf dem Laufenden sein und auch aktuelle Trends in der Energietechnik verfolgen.

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Nach deiner Ausbildung hast du die Möglichkeit, dich zum Vorarbeiter oder zum Polier fortzubilden. Ein Polier ist für die Leitung einer Baustelle verantwortlich. Weiterbildungen zum Bautechniker oder zum Meister kommen ebenfalls infrage. Um dich mit einem eigenen Betrieb selbstständig machen zu können, benötigst du einen Meisterbrief.

Fakten zur Ausbildung

Abschluss Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss erforderlich. Mehrheitlich haben die Auszubildenden den Hauptschulabschluss.
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Duales Studium Nein

Freie Ausbildungsplätze

Maurer /-in

Maurer/-in

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/maurer-in
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH