Modist /-in

Du möchtest Modist/-in werden? Infos zur Ausbildung findest du bei blicksta: Berufe entdecken, Interessen testen, Angebote nutzen.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 3 Jahre
Verdienst *
  • 1. Lehrjahr: 571€ - 755€
  • 2. Lehrjahr: 645€ - 815€
  • 3. Lehrjahr: 736€ - 930€
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Ob beim berühmten Pferderennen in Ascot oder der Traumhochzeit von Kate und William – bei royalen Ereignissen staunen die Zuschauer über die filigranen Kopfbedeckungen der Prominenten. Falls du dich für die Herstellung dieser kleinen Kunstwerke interessierst, wäre der Beruf des Modisten vielleicht etwas für dich. Als Modist entwickelst du zunächst Entwürfe mithilfe von Zeichnungen, die du mit der Hand oder mithilfe des Computers erstellst. Dann fertigst du Schnittmuster an und sichtest das Material. Über verschiedene Techniken formst du Filz und andere Stoffe. Mit Nadel und Faden und diversen Nähmaschinen fügst du die Teile zusammen – der Hut entsteht. Ob Zylinder, Schiebermütze oder eine extravagante Damenkreation – je nachdem, welchen Hut du gerade bearbeitest, sorgst du noch für eine passende Fütterung und fügst Verzierungen hinzu. Auch die Beratung der Kunden gehört zu deinen Aufgaben als Modist. Oft fertigst du die klassischen Hutmodelle, manchmal kannst du aber auch eigene Modelle entwickeln und deiner Kreativität freien Lauf lassen.

Wo arbeite ich später?

Vorwiegend arbeitest du als Modist in handwerklichen Betrieben der Hutherstellung. Auch in industriellen Betrieben zur Hutherstellung kannst du eine Beschäftigung finden. Sofern du die Meisterprüfung nach zweijähriger Berufserfahrung erfolgreich bestanden hast, kannst du dich auch selbstständig machen und dein eigenes Atelier gründen. Weitere Möglichkeiten können sich in Kostüm- oder Hutmacher-Abteilungen von Theatern oder Film- und Fernsehstudios ergeben.

Übrigens

Der Beruf des Hutmachers existiert in Deutschland bereits seit 1363. Damals entstand in Nürnberg die erste Hutmacherzunft, die Kopfbedeckungen aus Leder, Filz und Stroh herstellte.

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

  • du entwickelst oft eigene Ideen, um etwas Neues zu schaffen
  • du bist handwerklich geschickt
  • du arbeitest präzise und gründlich
  • du interessierst dich für Mode und hast ein Gespür für Stoffe und Farben
  • du bist fit in Mathe

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Wenn du als Modist arbeiten möchtest, bewirbst du dich am besten bei etablierten Hutherstellern. Allerdings gibt es immer weniger Hutmanufakturen, da immer weniger Frauen und Männer Hüte tragen. Du musst deshalb damit rechnen umzuziehen oder weite Wege in Kauf zu nehmen, um in diesem Job zu arbeiten.

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Nach deiner Ausbildung kannst du dich zum Handwerksmeister oder Textil-Fachwirt weiterbilden. Mit der entsprechenden Hochschulreife kommt auch ein Studium infrage, um beruflich voranzukommen. Hier liegt zum Beispiel der Studiengang Textil- und Modedesign nahe.

Fakten zur Ausbildung

Abschluss Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. Die meisten Auszubildenden haben das Abitur oder einen mittleren Bildungsabschluss wie den Realschulabschluss.
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Duales Studium Ja

Freie Ausbildungsplätze

Modist /-in

Modist/-in

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/modist-in
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH