Müller /-in (Verfahrenstechnologe /-technologin in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft)

Infos zur Ausbildung zur Müllerin oder zum Müller (Verfahrenstechnologe/-technologin in der Mühlen- und Futterwirtschaft) findest du bei blicksta.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 3 Jahre
Verdienst *
  • 1. Lehrjahr: 373€ - 811€
  • 2. Lehrjahr: 423€ - 933€
  • 3. Lehrjahr: 478€ - 1049€
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Woran denkst du, wenn du den Begriff Müller hörst? Wahrscheinlich an eine klappernde Mühle, Mehl und Backwaren, oder? Doch Mehl wird nicht nur benötigt, um Brot zu backen. Es kommt heutzutage in ganz unterschiedlichen Produkten vor, zum Beispiel in Soßen, Fertig- und Babynahrung oder Futtermitteln. Außerdem hat sich dieser alte Beruf stark gewandelt, technische und IT-basierte Prozesse haben an Bedeutung zugenommen. Deshalb nennt er sich heute auch Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft. Wenn du eine Ausbildung zum Müller machst, verbindest du handwerkliche Tradition mit Spitzentechnologie. Je nachdem, wo du arbeitest, stellst du unterschiedliche Mehlsorten her oder produzierst zum Beispiel Haferflocken und Gewürze. Die Produktqualität und die Sicherheit müssen immer gewährleistet sein. Schon bei der Anlieferung prüfst du daher die Rohstoffe im Labor unter anderem auf Feuchtigkeit, Eiweißgehalt und Stärkeeigenschaften. Anschließend bereitest du sie für die Verarbeitung vor. Die eigentliche Produktion läuft dann computergesteuert und fast automatisch ab. Deine Aufgabe ist es, die Maschinen zu bedienen und regelmäßig zu warten.

Wo arbeite ich später?

Als Müller bist du sehr gefragt: Du kannst in Lebensmittel verarbeitenden Gewerben genauso wie im Maschinenbau arbeiten. Einstiegmöglichkeiten findest du zum Beispiel bei Getreidemühlen, Futtermittelwerken oder Spezialmühlen, die Gewürze herstellen oder Reis verarbeiten. Darüber hinaus kannst du dich auch bei Großbäckereien bewerben.

Übrigens

Früher war dieser Beruf körperlich sehr anstrengend, doch durch den technologischen Fortschritt hat sich das gewandelt. Als Müller benötigt man heute vielmehr technisches Verständnis als reine Körperkraft.

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

  • du arbeitest gründlich und sorgfältig
  • du verfügst über Kenntnisse in Mathematik, weil du zum Beispiel Mischungsverhältnisse berechnen musst 
  • dir fällt es leicht, Entscheidungen zu treffen 
  • deine Kenntnisse in Biologie und Chemie helfen dir beim Prüfen und Verarbeiten der Rohstoffe

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Laut der Müllerschule Wittingen hast du gute Chancen, als Müllergeselle von deinem Ausbildungsbetrieb übernommen zu werden.

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Nach deiner Ausbildung zum Müller (Verfahrenstechnologen in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft) kannst du dich zum Müllermeister weiterbilden. Auch eine Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Getreide- und Futtermitteltechnik, Mühlenbau oder Lebensmitteltechnik mit dem Schwerpunkt Verarbeitungstechnik ist möglich. Mit der entsprechenden Hochschulreife kannst du auch ein Studium an deine Ausbildung anschließen, zum Beispiel Lebensmitteltechnologie oder Verfahrenstechnik.

Fakten zur Ausbildung

Abschluss Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss erforderlich. Mehrheitlich haben die Auszubildenden den Realschulabschluss bzw. mittleren Bildungsabschluss.
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Duales Studium Nein

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/mueller-in-verfahrenstechnologe-technologin-in-der-muehlen-und-futtermittelwirtschaft
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH