Notarfachangestellte /-r

Infos zur Ausbildung zum Notarfachangestellten findest du bei blicksta.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 1 - 3 Jahre
Verdienst *
  • 1. Lehrjahr: 260€ - 650€
  • 2. Lehrjahr: 280€ - 750€
  • 3. Lehrjahr: 310€ - 850€
Ausbildungsort Betrieb, Berufsschule
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Ob Hauskauf, Ehevertrag, Testament oder Unternehmensgründung: Ohne die Hilfe von Notarfachangestellten läuft wenig. Du bist das Organisationstalent, das Notaren Zeit für ihr Kerngeschäft gibt – sie beraten ihre Mandanten (Klienten), beurkunden Rechtsgeschäfte und erarbeiten Vertragsentwürfe. Du bist bei allen Schritten involviert: Du führst die Akten und den Terminkalender, fertigst die Verträge an, verfasst nach Rücksprache mit dem Notar aber auch selbstständig Schriftstücke. Auch das Erstellen von Rechnungen fällt in deinen Bereich. Der Umgang mit Menschen ist essenziell für Notarfachangestellte: Als erster Ansprechpartner in einem Notarbüro hast du es täglich mit den Mandanten des Notars zu tun. Fachkundig hilfst du ihnen weiter, erklärst Verträge, berätst sie und kümmerst dich auch am Telefon um ihre Anliegen. Du hältst Kontakt zu Behörden und Gerichten. Als Notarfachangestellter bist du von Anfang an in komplexe Vorgänge einbezogen und eignest dir täglich - nicht nur in der Ausbildung - weiteres Wissen an. Die Lektüre von Gesetzestexten oder Fachbüchern ist dir nicht fremd. 

Wo arbeite ich später?

Deine Arbeitgeber sind Notariate und kombinierte Rechtsanwalts- und Notarkanzleien.

Übrigens

Deine Kenntnisse sind auch in der Verwaltung, bei Banken und in der Immobilienwirtschaft begehrt. 

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

  • du bist gut in Deutsch 
  • du arbeitest sorgfältig und hast ein gutes Merkvermögen  
  • du bist höflich
  • du hast Freude am Umgang mit Menschen und bist dienstleistungsorientiert
  • du arbeitest gern im Team

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Die Ausbildungsplatzlage ist gut, ebenso die Berufsperspektive. Notarfachangestellte werden gesucht. 

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Du kannst deine Kenntnisse mit Fortbildungen auffrischen und dir so in Bereichen wie Finanz- und Rechnungswesen, Büro und Sekretariat oder Korrespondenz vertiefendes Wissen aneignen, das dir im Beruf zugute kommt. Je nach Eignung kannst du dich nach deiner Ausbildung und einigen Jahren im Beruf zum Notarfachwirt oder Rechtsfachwirt weiterqualifizieren. Durch Fortbildung und Berufserfahrung kannst du außerdem zum Notarfachassistenten, zum Notarfachreferenten oder zum Bürovorsteher aufsteigen. In manchen Bundesländern kannst du unter bestimmten Voraussetzungen auch an der Hochschule studieren. 


Fakten zur Ausbildung

Abschluss Notare stellen für die Ausbildung zu Notarfachangestellten überwiegend Bewerber mit Hochschulreife ein.
Ausbildungsdauer 1 - 3 Jahre
Ausbildungsort Betrieb, Berufsschule
Duales Studium Nein

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/notarfachangestellte-r
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH