Polsterer /-in

Infos zur Ausbildung als Polsterer / -in findest du bei blicksta. Teste gratis deine Interessen und finde passende Ausbildungsangebote.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 3 Jahre
Verdienst *
  • 1. Lehrjahr: 656€
  • 2. Lehrjahr: 706€
  • 3. Lehrjahr: 770€
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Du entspannst auch gern auf dem Sofa? Aber wie wird das eigentlich so gemütlich? Wenn du als Polsterer arbeitest, kennst du das Geheimnis. In diesem Beruf stellst du neue Polstermöbel wie Sofas oder Sessel sowie Matratzen her und reparierst beziehungsweise renovierst alte, mitunter wertvolle Möbelstücke. Dabei berätst du die Kunden. Zum Aufpolstern nutzt du pflanzliche, tierische oder synthetische Materialien. Du fertigst Schnittschablonen an, schneidest Stoffe mithilfe einer Zuschneidemaschine und nähst die Teile für den Bezug zusammen. Du kümmerst dich um die richtige Federung und prüfst, ob der Rahmen noch stabil ist. Wenn du alle Elemente sowie die Schichten aus zum Beispiel Palmfasern, Rosshaar und Polsterwatte zusammengefügt hast, verzierst du das Möbel eventuell noch mit Borten und Quasten oder verdeckst die Nähte beziehungsweise verstärkst die Kanten mit sogenannten Kedern, das ist ein dünner, textiler Wulst aus einer stoffumhüllten Schnur. Bei den meisten Tätigkeiten ist Handarbeit gefragt, bei anderen nutzt du spezielle Maschinen und Geräte wie Pressen, Elektroscheren und Füllmaschinen.

Wo arbeite ich später?

Polsterer arbeiten hauptsächlich in Betrieben der Polstermöbelindustrie oder in Polstermöbelwerkstätten sowie in Betrieben, die sich auf die Herstellung von Matratzen und Betten spezialisiert haben. Als Arbeitgeber kommen auch Fachbetriebe des Raumausstatter-Handwerks oder entsprechende Reparaturwerkstätten infrage. Dein Können ist zudem in Betrieben gefragt, die Sitze für Kraft- und Luftfahrzeuge herstellen oder Schiffe und Eisenbahnen ausstatten. Auch Hersteller von Sportgeräten könnten dich einstellen, wenn sie Turngeräte auspolstern. Als Polsterer kannst du dich auch selbständig machen, also einen eigenen Betrieb gründen oder eine Polsterei oder einen Polsterservice übernehmen. Ein Meister ist dafür keine Voraussetzung.

Übrigens

Wenn du als Polsterer in der industriellen Produktion arbeitest, stellst du oft Serienfertigungen im Akkord her. Häufig wird in Schichten gearbeitet, das bedeutet, dass du auch mal nachts oder am Wochenende im Einsatz bist. In großen Unternehmen wirst du zudem meist einzelnen Arbeitsbereichen zugeteilt und bist dann zum Beispiel für den Zuschnitt oder die Qualitätskontrolle zuständig. Dann kann es sein, dass du immer wieder die gleichen Teile produzierst und knappe Zeitvorgaben hast. In Großbetrieben sorgen die vielem Maschinen zudem für einen entsprechenden Geräuschpegel. Im Handwerk bearbeitest du dagegen meist Einzelaufträge und führst dafür alle Arbeitsschritte eigenständig durch.

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

- du bist fit in Mathe, weil du oft Stoffmengen berechnest
- du interessierst dich für Werken und Technik
- du hast Kenntnisse im textilen Gestalten
- du arbeitest auch unter Zeitdruck sehr sorgfältig und exakt
- du kannst dich auch dann gut konzentrieren, wenn viel um dich herum passiert wie in der industriellen Serienfertigung
- du interessierst dich für andere Menschen und das, was sie wollen, was für die Kundenbetreuung im Handwerk wichtig ist

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Schaut man auf den Markt der Polstermöbel und Matrazen, so wird von ihnen mal mehr und mal weniger verkauft. Eines aber kann man sicher sagen: Polstermöbel und Matrazen wird es auch künftig geben und damit auch die Handwerksberufe, die zu ihrer Herstellung beitragen.

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Mit einer Zusatzqualifikation verbesserst du deine Chancen. Dazu gehört auch die Fortbildung zum Betriebsassistenten im Handwerk oder Industriemeister im Bereich Polsterei/Polstermöbel. Mit der entsprechenden Hochschulreife kannst du auch ein Studium anschließen und beispielsweise einen Bachelorabschluss in Textil- und Bekleidungstechnik, Innenarchitektur oder Produkt- und Industriedesign machen. Du hast zudem viele Möglichkeiten, dich zu spezialisieren, zum Beispiel im Möbelbau, der Klebetechnik oder im Bereich Arbeitssicherheit.

Fakten zur Ausbildung

Abschluss Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. Überwiegend haben die Auszubildenden einen Hauptschulabschluss.
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Duales Studium Ja

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/polsterer-in
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH