Revierjäger /-in

Infos zur Ausbildung als Revierjäger / -in findest du bei blicksta. Teste gratis deine Interessen und finde passende Ausbildungsangebote.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 3 Jahre
Verdienst *
  • 1. Lehrjahr: 520€ - 630€
  • 2. Lehrjahr: 570€ - 675€
  • 3. Lehrjahr: 640€ - 730€
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Weißt du, was eine Mäuseburg ist? Was sich anhört, wie Spielzeug für Kleinkinder, ist in der Jägersprache ein künstlich angelegtes „Haus“ für Mäuse, das dazu dient, Füchse oder andere Raubtiere anzulocken. Wenn du als Revierjäger arbeitest, wirst du so eine Mäuseburg vielleicht einmal selber bauen. Auf diese Weise kannst du Raubtiere im Winter mit Nahrung versorgen oder sie bei Bedarf auch jagen. Als Jäger weißt du ganz genau, was wann zu tun ist. Du sorgst für ein Gleichgewicht in der Natur, achtest darauf, dass keine Tierart überhand nimmt und dass sich keine Krankheiten ausbreiten. Du legst Wiesen und Wildäcker an, auf denen Rehe, Fasane, Hasen oder andere Tiere in Ruhe fressen und sich verstecken können. Im Winter sorgst dafür, dass die Futterstellen gut gefüllt sind. Natürlich wirst du auch auf Tiere schießen, um den Bestand zu regulieren – davor solltest du keine Scheu haben. Wenn du Wild geschossen hast, zerlegst du es und verkaufst es anschließend.

Wo arbeite ich später?

Nach deiner Revierjäger-Ausbildung arbeitest du in staatlichen und privaten Jagdrevieren in verschiedenen Jagdbezirken. Viele Bezirke gehören privaten Pächtern. Für sie und für ihre Gäste organisierst du gegebenenfalls auch mal eine Jagd. Falls du gerne in der öffentlichen Verwaltung arbeiten möchtest, kannst du dich auch als Revierjäger bei Forst- und Jagdverwaltungen bewerben. Darüber hinaus bieten Naturschutzverbände, Nationalparks oder Jagdschulen Stellen an.

Übrigens

Für die Ausbildung musst du einige Voraussetzungen erfüllen. Du benötigst einen Jagdschein, einen Führerschein der Klasse B und solltest ein Vorpraktikum bei einem Revierjäger gemacht haben. Geregelte Arbeitszeiten hast du als Revierjäger nicht: Du arbeitest häufig früh morgens oder spät abends und auch am Wochenende oder an Feiertagen.

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

- du planst und organisierst gern
- du übernimmst gerne Verantwortung für Aufgaben und Entscheidungen
- du bist geduldig, denn oft dauert es eine Weile, bis sich ein Tier zeigt
- du bist handwerklich begabt
- du hast gute Kenntnisse in Biologie

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Zurzeit sind circa 1.000 Revierjäger in Deutschland beschäftigt. Laut einer Studie des market-Instituts in Zusammenarbeit mit dem Büro für Wildtiermanagement aus dem Jahr 2011 werden in Zukunft aber immer mehr professionelle Jäger gebraucht.

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Nach deiner Ausbildung zum Revierjäger kannst du deinen Revierjagdmeister machen. Darüber hinaus kannst du dich zum geprüften Natur- und Landschaftspfleger oder zum Techniker im Bereich Umweltschutz weiterbilden. Du hast (Fach-) Abitur und möchtest gerne studieren? Dann wäre zum Beispiel Forstwirtschaft oder Forstwissenschaft eine Idee.

Fakten zur Ausbildung

Abschluss Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss erforderlich. Mehrheitlich haben die Auszubildenden den Realschulabschluss bzw. mittleren Bildungsabschluss.
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Duales Studium Nein

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/revierjaeger-in
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH