Vergolder /-in

Infos zur Ausbildung als Vergolder / -in findest du bei blicksta. Teste gratis deine Interessen und finde passende Ausbildungsangebote.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 3 Jahre
Verdienst *
  • 1. Lehrjahr: 299€ - 744€
  • 2. Lehrjahr: 345€ - 785€
  • 3. Lehrjahr: 419€ - 853€
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

Nicht alles, was golden glänzt, besteht durch und durch aus dem Edelmetall. Historische und moderne Objekte erhalten durch dich als Vergolder Oberflächen von außergewöhnlicher Qualität. Das gilt zum Beispiel für Holzrahmen von Gemälden und Grafiken oder zu restaurierende Kunstobjekte. Du verschönerst auch Möbel, Stuckdekorationen oder Plastiken. Für die Vergoldung bearbeitest du tausendstel Millimeter dünne Goldblättchen, weitere Materialien sind Blattsilber, -kupfer, -messing und -aluminium sowie Metallpulver in verschiedensten Bindemitteln. Manchmal verzierst du Objekte mit Imitationsmalereien, indem du etwa Marmor oder Holz nachahmst. Vor dem Verzieren bereitest du den Untergrund unter anderem mit Kreidearten und Leimen vor. Als Vergolder bist du für private Auftraggeber, im Kunsthandel und an öffentlichen Gebäuden tätig. Auch in der Denkmalpflege, zum Beispiel in Kirchen und Schlössern ist dein Einsatz gefordert. Mit den Kunden klärst du bis ins Detail ab, was genau gemacht werden soll und berechnest die Kosten.

Wo arbeite ich später?

Die meisten Vergolder arbeiten in Vergolderwerkstätten von Rahmenateliers und Schreinereien oder in Reparaturwerkstätten, die beispielsweise an Museen angegliedert sind. Deine Kenntnisse sind zudem in den Dekorationsabteilungen bei Herstellern von künstlerischen Glas- und Keramikerzeugnissen gefragt. Du kannst dich auch selbständig machen, also einen eigenen Betrieb eröffnen. Eine Meisterprüfung ist dafür keine Voraussetzung.

Übrigens

Als Vergolder bist du oft außerhalb der Werkhalle im Einsatz, beispielsweise in einer Kirche. Es kann auch vorkommen, dass du zum Bearbeiten des Objektes, etwa einer Heiligenfigur, auf ein Gerüst steigen musst – du solltest also schwindelfrei sein. Meist kommst du bei deiner Arbeit nur langsam, Quadratzentimeter für Quadratzentimeter, voran – und das häufig kniend oder stehend. Wegen des Gipsstaubs, Sägemehls und des Geruches von Lösungsmitteln trägst du einen Mundschutz. Die bundesweit einzige Berufsschule für Vergolder ist die Münchener Berufs- und Meisterschule für Kirchenmaler und Vergolder.

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

  • du bringst kunsthandwerkliches und zeichnerisches Geschick mit
  • du arbeitest sehr sorgfältig – oft hast du es mit wertvollen Antiquitäten zu tun
  • Mathekenntnisse brauchst du, um zum Beispiel Flächen und Raumproportionen zu berechnen
  • du interessierst dich für Kunst- und Kulturgeschichte, das ist hilfreich, wenn du historische Gegenstände restaurierst

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Vergolder ist ein selten gewordenes Handwerk. Im Jahr 2011 nennt die Bundesagentur nur knapp 2000 sozialversicherungspflichtig beschäftige Holzoberflächenveredler beziehungsweise Furnierer, zu denen die Vergolder zählen. Viele Vergolder haben ihren Schwerpunkt auf den Bereich Restaurierung gelegt.

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Die Palette der möglichen Weiterbildungen ist groß und reicht von Restaurierung über Kunst- und Kulturgeschichte sowie Design bis zu Gutachtertätigkeiten. Du kannst dich auch auf bestimmte Einsatzgebiete wie Neuanfertigung oder Restaurierung spezialisieren. Wenn du beruflich vorankommen möchtest, solltest du zunächst die Meisterprüfung ablegen. Für die mittlere Führungsebene qualifizierst du dich zum Beispiel auch über eine Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Baudenkmalpflege und Altbauerneuerung beziehungsweise der Fachrichtung Farb- und Lacktechnik. Wenn du über die entsprechende Hochschulreife verfügst, kannst du ein Studium anschließen und Konservierung und Restaurierung oder Chemieingenieurwesen studieren.

Fakten zur Ausbildung

Abschluss Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss erforderlich. Mehrheitlich haben die Auszubildenden die Hochschulreife.
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Duales Studium Nein

Freie Ausbildungsplätze

Vergolder /-in

Vergolder/-in

Ähnliche Ausbildungen

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/vergolder-in
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH