Zerspanungsmechaniker /-in

Du möchtest Zerspanungsmechaniker/-in werden? Infos zur Ausbildung findest du bei blicksta.
Matching in %
?

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer 3,5 Jahre
Verdienst *
  • 1. Lehrjahr: 375€ - 957€
  • 2. Lehrjahr: 415€ - 1007€
  • 3. Lehrjahr: 454€ - 1096€
  • 4. Lehrjahr: 493€ - 1155€
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Mache den Berufstest

Was mache ich in dem Beruf?

In diesem Beruf fliegen die Funken, denn Zerspanungsmechaniker bearbeiten Metallteile, indem sie fräsen, schleifen, bohren und drehen. Mithilfe dieser Techniken stellen sie zum Beispiel Radnaben, Schrauben, Zahnräder oder Bauteile für Automotoren her. Wenn du eine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker machen möchtest, solltest du Geduld mitbringen, denn du musst auch kleine Teile auf tausendstel Millimeter genau anfertigen. Keine Angst, das musst du nicht alles in Handarbeit hinbekommen, meistens benutzt du sogenannte CNC-Maschinen für deine Arbeit. Das sind rechnergesteuerte Werkzeugmaschinen, die du programmieren kannst und die anschließend automatisch arbeiten. Deine Aufgabe ist es, die Maschinen auszurichten, die Metallteile und Werkzeuge einzuspannen und den Arbeitsprozess zu überwachen. Wenn es eine Störung gibt, musst du die Ursache finden und das Problem beheben. Außerdem führst du Wartungen und Inspektionen an den Maschinen durch.

Wo arbeite ich später?

Nach deiner Zerspanungsmechaniker-Ausbildung kannst du in Unternehmen des Maschinenbaus oder im Stahl- und Leichtmetallbau arbeiten. Auch Betriebe, die Fahrzeuge herstellen, stellen dich ein. Darüber hinaus kannst du in Gießereien anfangen. Die Metallteile, die du herstellst, werden auch in der Luft- und Raumfahrt oder der Medizintechnik gebraucht. Deshalb hast du auch in diesen Branchen Einstiegsmöglichkeiten.

Übrigens

Als Zerspanungsmechaniker arbeitest du viel am Computer, zum Beispiel um die Maschinen einzustellen. Außerdem solltest du kein Problem mit Schichtarbeit haben, denn die Maschinen stehen in der Regel auch nachts nicht still.

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

  • du arbeitest präzise und gründlich
  • du bist handwerklich geschickt und hast Spaß an Werken und Technik
  • du verfügst über Kenntnisse in Mathematik, weil du zum Beispiel Einstellwerte für Maschinen berechnen musst
  • du bist fit in Physik, um die Eigenschaften von Werkstoffen beurteilen zu können
  • du hast ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen

Welche Chancen bietet der Arbeitsmarkt?

Deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind gut, weil Nachwuchskräfte in diesem Bereich gesucht werden.

Wie kann ich mich weiterbilden und/oder aufsteigen?

Wenn du dich selbstständig machen möchtest oder eine Führungsposition anstrebst, solltest du dich nach deiner Ausbildung weiterbilden. Du hast die Möglichkeit, deinen Industriemeister zu machen oder dich zum staatlich geprüften Techniker, zum Technischen Fachwirt oder zum Industriebetriebswirt weiterzubilden. Mit der entsprechenden Hochschulreife kannst du auch ein ingenieurwissenschaftliches Studium anschließen.

Fakten zur Ausbildung

Abschluss Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss erforderlich.
Ausbildungsdauer 3,5 Jahre
Ausbildungsort Betrieb und Berufsschule
Duales Studium Ja

Freie Ausbildungsplätze

Zerspanungsmechaniker /-in

Zerspanungsmechaniker/-in

*Quelle: Alle Informationen in diesem Ausbildungsprofil inklusive der beispielhaften Angaben zum Verdienst basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von der Region und vom Arbeitgeber – von unseren Angaben abweichen.

Web-Adresse: https://blicksta.de/welche-ausbildung-passt-zu-mir/zerspanungsmechaniker-in
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH