Wer zahlt was beim dualen Studium?

Arbeitslohn, Studiengebühren und Zuschüsse: Dein Unternehmen unterstützt dich auch finanziell

Wer zahlt was beim dualen Studium?

Studiengebühren, (doppelte) Miete, Bücher, Computer: Ein Studium kostet Geld. Ein duales Studium füllt dein Konto aber auch wieder – schließlich bekommst du für deine Arbeit im Unternehmen ein Gehalt. Welche finanzielle Unterstützung noch möglich ist, liest du hier.

Wie hoch ist mein Gehalt?

Viele finanzieren ihr Studium über einen Nebenjob – bei einem dualen Studium ist dafür keine Zeit mehr. Aber unter finanziellen Gesichtspunkten sind die Praxisphasen in deinem Unternehmen so etwas wie ein Nebenjob. Schließlich bist du Teil des Mitarbeiterteams und wirst für deine Arbeit bezahlt – sowohl beim ausbildungsintegrierenden wie auch beim praxisintegrierenden Modell. Die Höhe des Gehalts variiert zwischen etwa 400 und 1000 Euro. Sie hängt von der Branche, Größe des Unternehmens oder auch der Region ab. Ebenfalls unterschiedlich ist geregelt, über welchen Zeitraum du dein Gehalt beziehst: Während des gesamten Studiums oder nur während der Praxisphasen.
Wenn du parallel zum Studium eine Ausbildung machst, erhältst du eventuell die geltende Ausbildungsvergütung, die oft tariflich geregelt ist und in jedem Jahr steigt.

Wer zahlt die Studiengebühren?

Private (Fach-)Hochschulen und Berufsakademien verlangen häufig Studiengebühren. Oft übernimmt dein Betrieb einen Teil oder sogar die kompletten Kosten – zahlt dafür manchmal aber weniger Gehalt. Bei einigen Modellen teilen sich Student und Betrieb die Kosten.

Welche Unterstützung gibt es noch?

Einige Betriebe bieten Sonderleistungen an: Zuschüsse zu den Büchern oder für den Computer oder Förderung des Auslandsaufenthaltes. Ein Reisekostenzuschuss oder Wohngeld ist vor allem dann wichtig, wenn Betrieb und Hochschule so weit voneinander entfernt sind, dass du zwei Wohnungen brauchst – und das über einen längeren Zeitraum, weil sich die Praxis- und Theoriephasen abwechseln. Damit deine Kosten nicht zu hoch sind, kannst du dir auch nur zeitweise ein Zimmer mieten. Viele Studenten, die in den Semesterferien nicht in der Stadt sind oder die ein Auslandssemester machen, bieten ihre Zimmer zur Zwischenmiete an. Schau einfach mal, ob das für dich infrage kommt.

Wie kann ich erfahren, wie die Finanzierung geregelt ist?

Im Arbeitsvertrag wird genau festgehalten, wie die Finanzierung geregelt ist – nicht nur deswegen ist es wichtig, dass du diesen aufmerksam liest, bevor du unterschreibst. Besser ist es, du weißt schon vor deiner Bewerbung beim Unternehmen, wie die Finanzierung geregelt ist. Von diesem Aspekt hängt schließlich ab, wie viel Unterstützung du noch von anderen Seiten benötigst, zum Beispiel von deinen Eltern. Oft findest du auf der Website der Hochschule oder des kooperierenden Betriebs einen Hinweis. Du kannst aber auch bei den Studienberatern der Hochschule oder beim Unternehmen direkt nachfragen. Auf dieser Seite findest du eine Übersicht, in der aufgelistet ist, was einzelne Unternehmen beisteuern.

Wer außer Betrieb und Familie kann mir bei der Finanzierung helfen?

Solange du dich im Studium beziehungsweise in der Erstausbildung befindest und nicht älter als 25 Jahre bist, hast du Anspruch auf Kindergeld (mindestens 184 Euro im Monat). BAföG erhältst du bei einem dualen Studium eher selten. Um diese staatliche Unterstützung zu bekommen, darfst du nur eine bestimmte Summe im Monat verdienen. Oft übersteigt dein Gehalt vom Unternehmen diese Grenze. Aber auch hier gilt: Jeder Fall ist anders, du solltest dich unbedingt informieren. Welche Förderungsmöglichkeiten fürs Studium es gibt, liest du hier.


Wie geht es weiter?

Web-Adresse: https://blicksta.de/wer-zahlt-was-beim-dualen-studium.html
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH