Wie merke ich mir Vokabeln besser?

Die Dienstagsfrage vom 30. September 2014

Wie merke ich mir Vokabeln besser?

An dieser Stelle beantworten wir jede Woche eine Frage von unseren Nutzern. Es geht um die Themen Studien- und Berufsorientierung, Bewerbung, Start der Ausbildung und Schule.

Vokabellernen nervt mich total, wie kriege ich die Wörter in meinen Kopf?

Verständlicherweise hast du wie die meisten Schüler keine große Lust, ständig Vokabeln zu lernen und deine Zeit dafür zu opfern. Leider ist es so, dass beim Erlernen einer neuen Sprache kein Weg daran vorbeiführt. Beherrscht man zwar die grammatikalischen Regeln, kennt aber kaum Vokabeln in einer Sprache, kann man sich logischerweise auch nicht richtig verständigen. In der Schule kommen außerdem ständig neue Wörter dazu und wenn man das Vokabellernen allzu lange aufschiebt, kommt man irgendwann nicht mehr hinterher. Deshalb geben wir dir hier ein paar Tipps, wie du dir das Vokabellernen einfacher und angenehmer gestalten kannst.

Zunächst einmal ist es wichtig, dass du sowohl alte als auch neue Vokabeln ständig wiederholst, denn nur so lernst du sie langfristig. Wenn es dir hilft, kannst du einen Plan erstellen, in dem du je nach Vokabelmenge zwei oder mehr Tage wöchentlich festlegst, an denen du Vokabeln lernst. Trage dort am besten auch ein, welche Vokabeln du für welches Fach lernen möchtest, dann kannst du dich besser orientieren.

Es gibt eine Reihe von Techniken, die dir das Vokabellernen erleichtern und manchmal sogar Spaß machen. Wie wäre es zum Beispiel, wenn du anstelle von dem klassischen Vokabelheft Karteikarten und eine Lernbox verwendest. Dabei schreibst du deine Vokabeln jeweils auf einzelne Karteikarten und je nachdem wie gut du sie kannst, ordnest du sie verschiedenen Fächern deiner Lernbox zu. Das Praktische daran ist, dass man Karteikarten auch mitnehmen kann, wenn man unterwegs ist.

Der Tipp mit den Karteikarten gefällt dir, du möchtest aber lieber am Computer lernen? Dann probier doch mal die kostenlose Lernsoftware Vtrain Karteikarten aus. In diesem Programm kannst du all deine Vokabeln einfügen, die dann mit der Karteikartenmethode abgefragt werden.

Auch das Vokabellernprogramm Vokabel Trainer bietet dir verschiedenste Lernmethoden an. Dieses Programm fragt dich unter anderem Wörter durch eine Art Lern-Memory ab, wobei du eigene Lektionen an Vokabeln hochladen oder sie dir direkt von der Website des Entwicklers herunterladen kannst. Der Vokabel Trainer liefert dir außerdem permanent Rückmeldung über deinen Lernerfolg.

Praktisch für unterwegs ist auch die kostenlose Vokabel-App von Pons. Bist du zum Beispiel länger mit Bus oder Bahn unterwegs, kannst du die Zeit sinnvoll zum Vokabellernen nutzen, denn dein Smartphone wirst du wahrscheinlich eh dabei haben.

Du bist eher der Typ, der in Gruppen besser lernen kann? Dann triff dich doch einmal pro Woche mit ein paar Freunden und lernt gemeinsam Vokabeln. Das gegenseitige Abfragen macht häufig mehr Spaß als alleine zu Hause zu lernen.

Viele lernen auch dadurch am besten Vokabeln, indem sie sie immer wieder aufschreiben. Wenn du auch zu diesem Lerntyp gehörst, dann schreib dir doch die Wörter einfach immer wieder auf und häng dir vielleicht Post-Its mit besonders schwierigen Wörtern an Stellen in deinem Zimmer auf, an denen du häufig vorbeikommst.

Um herauszufinden, welche dieser Methoden für dich am hilfreichsten sind und dir vielleicht sogar Spaß machen, probier doch jede Variante einfach mal aus. So merkst du schnell, was individuell für dich am besten passt. Übrigens: Hier findest du weitere Lerntipps.

Du hast auch eine Frage? Schreib uns gerne an info@blicksta.de und wir beantworten sie!

Wie geht es weiter?

Web-Adresse: https://blicksta.de/wie-merke-ich-mir-vokabeln-besser.html
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH