Wie schaffe ich es, weniger zu zocken?

Die Dienstagsfrage vom 29. Dezember 2015

Wie schaffe ich es, weniger zu zocken?

An dieser Stelle beantworten wir jede Woche eine Frage. Wenn du auch eine Frage hast, melde dich gerne unter dienstagsfrage@blicksta.de bei uns!

Ich glaube, ich muss echt weniger zocken. Ich bin immer total müde und kann mich schlecht konzentrieren. Aber andererseits mach ich das auch so gerne ...

Das neue Jahr ist ein guter Zeitpunkt für einen solchen Vorsatz  Den ersten Schritt hast du schon gemacht: Du hast gemerkt, dass du etwas ändern solltest. Jetzt geht es an die Umsetzung! Denn wenn man sich nur (ohne Plan) etwas vornimmt, wird es am Ende meistens doch nichts.

Bestandsaufnahme und Zeitplan

Zunächst einmal solltest du messen, wie lange du eigentlich am Tag oder in der Woche Computer spielst, dann hast du einen Orientierungswert. Im nächsten Schritt kannst du versuchen, ihn zu ändern. Nimm dir dabei am besten nicht zu viel auf einmal vor. Wenn du zum Beispiel jeden Tag fünf Stunden zockst, reduziere es zunächst auf vier Stunden. Nach zwei Wochen – wenn es gut geklappt hat – auf drei und so weiter, bis du merkst, dass es gut für dich ist. Außerdem kannst du Folgendes tun:

  • Spielplan: Setze dir bewusst feste Zeiten zum Spielen und halte dich dann auch daran. Beachte dabei, dass du möglichst nicht direkt vor dem Schlafen spielen solltest, denn dann bist du innerlich noch viel zu aufgewühlt, um gut zu schlafen.
  • Einschlafritual: Überleg dir ein festes Ritual, zum Beispiel jeden Abend ein bisschen zu lesen. Das entspannt und macht müde. Es darf übrigens auch ein Comic sein 
  • Schlafrhythmus: Ein fester Schlafrhythmus wird dir helfen, dich besser zu konzentrieren. Rechne mal aus, wann du ins Bett gehen musst, um circa acht Stunden lang schlafen zu können. Wenn du das jeden Tag so machst, gewöhnt sich dein Körper dran und du wirst automatisch passend müde.

Eine spannende Alternative suchen

Am besten suchst du dir ein zweites Hobby, das dir genauso viel Spaß macht. Besonders gut für einen tiefen und erholsamen Schlaf ist Sport. Wenn du laufen, schwimmen oder Handball spielen warst und richtig ausgepowert bist, wirst du wahrscheinlich schon viel früher müde ins Bett fallen und bist nicht so aufgedreht wie nach einem actionreichen Computerspiel. Vielleicht inspirieren dich die Ideen von unserer ehemaligen Schülerpraktikantin Taimie.

Wichtig ist, dass du dir eine Alternative suchst, die sich nicht in der unmittelbaren Nähe des Computers befindet. Sonst ist die Versuchung zu groß.

Extra-Tipp

Hier noch ein Tipp, falls du experimentierfreudig bist: Lege einmal in der Woche einen komplett computerfreien Tag ein, an dem du bewusst etwas ganz Neues ausprobierst. Wie wäre es zum Beispiel mit Geo-Caching oder Klettern? Vielleicht entdeckst du auf diese Weise etwas, das dir viel mehr Spaß macht als dein Computerspiel und du machst es automatischer öfter.

Wir wünschen dir viel Erfolg und ein hellwaches Jahr 2016 

Und jetzt?

Web-Adresse: https://blicksta.de/wie-schaffe-ich-es-weniger-zu-zocken.html
© blicksta 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Medienfabrik Gütersloh GmbH